Aṅguttara Nikāya

Das Zehner-Buch

50. Zehn zu beachtende Eigenschaften

Einst weilte der Erhabene im Jetahain bei Sāvatthī, im Kloster des Anāthapindika. Damals aber saßen zahlreiche Mönche nach Beendigung des Mahles am Nachmittag in der Empfangshalle versammelt beieinander, und, in Zank und Streit geraten, griffen sie einander in scharfen Worten an. Als nun der Erhabene sich gegen Abend aus der Zurückgezogenheit erhoben hatte, begab er sich zur Empfangshalle und setzte sich dort auf bereitetem Sitze nieder. Darauf sprach er also zu den Mönchen:

„Bei welcher Unterhaltung, ihr Mönche, sitzt ihr da wohl beisammen? Welches Gespräch habt ihr unterbrochen?“

—„Seit Beendigung des Mahles am Nachmittag sitzen wir hier zusammen, und, in Zank und Streit geraten, greifen wir uns in scharfen Worten an.“

—„Für euch, ihr Mönche, die ihr aus Vertrauen von Hause in die Hauslosigkeit zogen seid, ziemt es sich wahrlich nicht, daß ihr, in Zank und Streit geraten, euch einander in scharfen Worten angreift.

Zehn zu beachtende Eigenschaften (dhammā sāranīyā) gibt es, ihr Mönche, die Freundschaft und Achtung erwecken, zu Einvernehmen und Friedfertigkeit führen, zu Eintracht und Einigkeit. Welches sind diese zehn?

„Da, ihr Mönche, ist der Mönch sittenrein; er befolgt die Ordenssatzung... (wie AN 4.22). Das aber ist eine zu beachtende Eigenschaft, die Freundschaft und Achtung erweckt, zu Einvernehmen und Friedfertigkeit führt, zu Eintracht und Einigkeit.

Ferner, ihr Mönche, ist der Mönch wissensreich... (wie in AN 4.22). Auch das ist eine zu beachtende Eigenschaft...

Ferner, ihr Mönche, hat der Mönch edle Freunde, edle Gefährten, edle Genossen. Auch das ist eine zu beachtende Eigenschaft...

Ferner, ihr Mönche, ist der Mönch der Belehrung zugänglich; er besitzt Eigenschaften, die ihn belehrbar machen; er ist willfährig und schenkt den Unterweisungen die rechte Achtung. Auch das ist eine zu beachtende Eigenschaft...

Ferner, ihr Mönche, ist der Mönch tüchtig und eifrig in all den kleinen und großen Pflichten gegen seine Ordensbrüder, versteht dabei, auf die rechte Weise zu handeln und anzuordnen. Auch das ist eine zu beachtende Eigenschaft...

Ferner, ihr Mönche, besitzt der Mönch Liebe zur Lehre, ist freundlich im Umgang und hat innige Freude an der hohen Lehre und der hohen Ordenszucht. Auch das ist eine zu beachtende Eigenschaft...

Ferner, ihr Mönche, setzt der Mönch seine Willenskraft ein, um die unheilsamen Dinge zu überwinden, die heilsamen Dinge aber zu erwecken; er ist standhaft, von gestählter Kraft, nicht nachlässig im Guten. Auch das ist eine zu beachtende Eigenschaft...

Ferner, ihr Mönche, ist der Mönch zufrieden mit jederart Gewand, Almosenspeise, Lagerstatt und Arznei. Auch das ist eine zu beachtende Eigenschaft...

Ferner, ihr Mönche, ist der Mönch achtsam, mit höchster Achtsamkeit und Besonnenheit ausgestattet. Was vor langer Zeit sich ereignete und gesprochen wurde, dessen entsinnt und erinnert er sich. Auch das ist eine zu beachtende Eigenschaft...

Ferner, ihr Mönche, ist der Mönch weise. Ausgerüstet ist er mit jener Weisheit, die das Entstehen und Vergehen begreift, der edlen, durchdringenden, zu völliger Leidensvernichtung führenden. Auch das ist eine zu beachtende Eigenschaft, die Freundschaft und Achtung erweckt, zu Einvernehmen und Friedfertigkeit führt, zu Eintracht und Einigkeit.

Das, ihr Mönche, sind die zehn zu beachtenden Eigenschaften, die Freundschaft und Achtung erwecken, zu Einvernehmen und Friedfertigkeit führen, zu Eintracht und Einigkeit.“