Aṅguttara Nikāya

Das Elfer-Buch

10. Der Höchste

Einst weilte der Erhabene bei Rājagaha, im Kloster der Wanderasketen, an der Fütterungsstätte der Pfauen. Dort wandte sich der Erhabene an die Mönche:

„Mit drei Eigenschaften ausgestattet, ihr Mönche, hat der Mönch die höchste Vollendung erreicht, die höchste Sicherheit, die höchste Heiligkeit, das höchste Ziel und gilt als erster unter Göttern und Menschen. Welches sind diese drei Eigenschaften?

  • Er ist ausgestattet mit der dem Schulungsledigen eigenen Fülle der Sittlichkeit,
  • der dem Schulungsledigen eigenen Fülle der Sammlung,
  • der dem Schulungsledigen eigenen Fülle der Weisheit (asekhena sīlakkhandhena).

Und mit drei weiteren Eigenschaften ausgestattet, ihr Mönche, hat der Mönch die höchste Vollendung erreicht:

  • mit dem magischen Wunder,
  • dem Wunder der Wahrsagung und
  • dem Wunder der Belehrung.

Auch mit weiteren drei Eigenschaften ausgestattet, ihr Mönche, hat der Mönch die höchste Vollendung erreicht:

  • mit rechter Erkenntnis,
  • rechtem Wissen und
  • rechter Befreiung.

Und auch mit diesen zwei Eigenschaften ausgestattet, ihr Mönche, hat der Mönch die höchste Vollendung erreicht, die höchste Sicherheit, die höchste Heiligkeit, das höchste Ziel und gilt als erster unter Göttern und Menschen:

  • mit vollkommenem Wissen und
  • vollkommenem Wandel.

Mit diesen beiden Eigenschaften ausgestattet, ihr Mönche, hat der Mönch die höchste Vollendung erreicht, die höchste Sicherheit, die höchste Heiligkeit, das höchste Ziel und ist der erste unter Göttern und Menschen.

Auch Sanankumāra (Skr: Sanatkumāra, wtl: der ewige Jüngling, ist in der Hindumythologie einer der vier Söhne Brahmas), ihr Mönche, der Brahma, hat folgende Verse gesprochen:

„Der Adelsherr als Höchster gilt,
wo man der Kastenlehre folgt;
doch unter Göttern, Menschen ist der Höchste,
wer weise und voll Tugend ist.“

Diese Verse aber, ihr Mönche, hat Sanankumāra, der Brahma, mit Recht vorgetragen, nicht zu Unrecht vorgetragen (sugītā no duggītā), hat sie richtig gesprochen, nicht verkehrt gesprochen; und sie sind zweckmäßig, nicht zwecklos und haben meinen Beifall. Denn auch ich sage:

Der Adelsherr als Höchster gilt,
wo man der Kastenlehre folgt;
doch unter Göttern, Menschen ist der Höchste,
wer weise und voll Tugend ist.“