Aṅguttara Nikāya

Das Dreier-Buch

141–142. Die drei Rosse II III

(Die Reden 141 und 142 sind Wiederholungen der Rede 140 mit folgenden Änderungen: statt „junges Roß“ steht durchweg in 141 „gutes Roß“ und in 142 „würdiges, edles Roß“. Ferner ist statt der Worte „Da erkennt ein Mönch der Wirklichkeit gemäß, was Leiden ist...“ das folgende einzusetzen:)

(141) Da erscheint ein Mönch nach dem Schwinden der fünf niederen Fesseln unter den geistgeborenen Wesen wieder, und dort erlischt er vom Wahne, kehrt nicht mehr zurück von jener Welt.

(142) Da gelangt ein Mönch durch Versiegung der Triebe noch bei Lebzeiten in den Besitz der triebfreien Gemütserlösung und Weisheitserlösung, sie selber erkennend und verwirklichend.

(Diese beiden Texte beziehen sich auf den Niewiederkehrer und den Heiligen, während Text 140 sich auf den Stromergriffenen (sotāpanna) bezieht.)