Aṅguttara Nikāya

Das Dreier-Buch

72. Die rechte Lehre

Einst weilte der ehrwürdige Ānanda im Ghosita-Kloster bei Kosambi. Da nun begab sich ein Laienanhänger der Ajīvakas, ein Hausvater, dorthin, wo der ehrwürdige Ānanda weilte. Dort angelangt, begrüßte er ehrerbietig den ehrwürdigen Ānanda und setzte sich zur Seite nieder. Seitwärts sitzend, sprach er zum ehrwürdigen Ānanda also:

„Wessen Lehre, ehrwürdiger Ānanda, ist wohl gut verkündet? Wer in der Welt wandelt auf dem rechten Pfade? Wer in der Welt sind die Gesegneten ?“

„So werde ich dir denn, Hausvater, hierüber eine Frage stellen. Wie es dir gut dünkt, mögest du antworten. Was glaubst du, Hausvater: diejenigen, die zur Überwindung der Gier, des Hasses und der Verblendung die Lehre weisen, ist wohl deren Lehre gut verkündet oder nicht? Oder wie denkst du darüber?“

„Diejenigen, Ehrwürdiger, die zur Überwindung der Gier, des Hasses und der Verblendung die Lehre weisen, deren Lehre ist gut verkündet. So denke ich darüber.“

„Was glaubst du wohl, Hausvater: diejenigen, die den Pfad zur Überwindung von Gier, Haß und Verblendung wandeln, wandeln wohl diese in der Welt auf dem rechten Pfade oder nicht? Oder wie denkst du darüber?“

„Diejenigen, Ehrwürdiger, die den Pfad zur Überwindung der Gier, des Hasses und der Verblendung wandeln, diese wandeln in der Welt auf dem rechten Pfade. So denke ich darüber.“

„Was glaubst du wohl, Hausvater: diejenigen, in denen Gier, Haß und Verblendung aufgehoben sind, mit der Wurzel zerstört, wie eine Fächerpalme dem Boden entrissen, vernichtet und dem Neuentstehen nicht mehr ausgesetzt, sind solche wohl gesegnete in der Welt oder nicht? Oder wie denkst du darüber?“—„In denen, Ehrwürdiger, Gier, Haß und Verblendung aufgehoben sind, mit der Wurzel zerstört, wie eine Fächerpalme dem Boden entrissen, vernichtet und dem Neuentstehen nicht mehr ausgesetzt, diese sind wahrlich Gesegnete in der Welt. So denke ich darüber.“

„Somit, Hausvater, hast du nun folgendes erklärt: ‚Die zur Überwindung von Gier, Haß und Verblendung die Lehre weisen, deren Lehre ist gut verkündet.‘ Und du hast erklärt: ‚Die den Pfad zur Überwindung von Gier, Haß und Verblendung wandeln, sie wandeln in der Welt auf dem rechten Pfade.‘ Und du hast erklärt: ‚In denen Gier, Haß und Verblendung aufgehoben sind, mit der Wurzel zerstört, wie eine Fächerpalme dem Boden entrissen, vernichtet, dem Neuentstehen nicht mehr ausgesetzt, solche sind Gesegnete in der Welt.‘“

„Wunderbar, Ehrwürdiger! Erstaunlich, Ehrwürdiger! Es soll nämlich weder die eigene Lehre in den Himmel gehoben, noch die Lehre anderer herabgesetzt werden. Ganz und gar sachlich war die Darlegung der Lehre: der Sinn wurde erklärt, und selber hat man sich nicht fortreißen lassen.

Ihr selber, ehrwürdiger Ānanda, weiset zur Überwindung von Gier, Haß und Verblendung die Lehre; eure Lehre, Ehrwürdiger, ist gut verkündet! Ihr selber, ehrwürdiger Ānanda, wandelt den Pfad zur Überwindung von Gier, Haß und Verblendung; ihr Ehrwürdiger, wandelt auf dem rechten Pfade! In euch, ehrwürdiger Ānanda, sind Gier, Haß und Verblendung aufgehoben, mit der Wurzel zerstört, wie eine Fächerpalme dem Boden entrissen, vernichtet, dem Neuentstehen nicht mehr ausgesetzt; ihr, Ehrwürdiger, seid ein Gesegneter in der Welt!

Vortrefflich, Ehrwürdiger! Vortrefflich, Ehrwürdiger!... Als Anhänger möge mich der ehrwürdige Ānanda betrachten, als einen, der von heute ab zeitlebens Zuflucht genommen hat!“