Aṅguttara Nikāya

Das Vierer-Buch

126. Wiedergeburt in den Reinen Gefilden II

Da, ihr Mönche, durchdringt ein Mensch mit einem von Güte—mitleid—mitfreude-Gleichmut erfüllten Geiste die eine Himmelsrichtung, ebenso die zweite, dritte und vierte...

Was es da aber an Körperlichkeit gibt, an Gefühl, Wahrnehmung, geistigen Bildekräfte und an Bewußtsein, alle diese Dinge betrachtet er als vergänglich, als leidvoll und siech, als einen Schwären, einen Dorn, ein Übel, eine Bürde, als etwas Fremdes und Hinfälliges, als leer und ichlos.

Bei der Auflösung des Körpers, nach dem Tode, erscheint er dann unter den Göttern der Reinen Gefilde wieder. Diese Art der Wiedergeburt, ihr Mönche, wird den Weltlingen nicht zuteil.

Diese vier Menschen, ihr Mönche, sind in der Welt anzutreffen.