Aṅguttara Nikāya

Das Vierer-Buch

128. Vier wunderbare Dinge II

Beim Erscheinen des Vollendeten, ihr Mönche, des Heiligen, vollkommen Erleuchteten tun sich vier außerordentliche, wunderbare Dinge kund. Welche vier?

Die dem begehrlichen Anhangen hingegebene (oder: dem Vergnügen hingegebene, ālaya-rāmā) Welt, ihr Mönche, die am begehrlichen Anhangen Freude und Gefallen findet, sie hört willig auf die vom Vollendeten verkündete hangfreie (oder: dem Vergnügen abgekehrte,anālaya) Lehre, schenkt ihr Gehör und wendet das Herz dem Verstehen zu. Beim Erscheinen des Vollendeten, ihr Mönche, des Heiligen, vollkommen Erleuchteten, ereignet sich dieses erste außerordentliche, wunderbare Ding.

Die dem Dünkel hingegebene Welt, ihr Mönche, die am Dünkel Freude und Gefallen findet, sie hört willig auf die vom Vollendeten verkündete dünkelzerstörende Lehre, schenkt ihr Gehör und wendet das Herz dem Verstehen zu. Beim Erscheinen des Vollendeten, ihr Mönche, des Heiligen, vollkommen Erleuchteten ereignet sich dieses zweite außerordentliche, wunderbare Ding.

Die der Ruhelosigkeit hingegebene Welt, ihr Mönche, die an Ruhelosigkeit Freude und Gefallen findet, sie hört willig auf die vom Vollendeten verkündete friedenbringende Lehre, schenkt ihr Gehör und wendet das Herz dem Verstehen zu. Beim Erscheinen des Vollendeten, ihr Mönche, des Heiligen, vollkommen Erleuchteten ereignet sich dieses dritte außerordentliche, wunderbare Ding.

Die im Nichtwissen befangene Welt, ihr Mönche, die blinde, wahnverstrickte, sie hört willig auf die vom Vollendeten verkündete, das Nichtwissen zerstörende Lehre, schenkt ihr Gehör und wendet das Herz dem Verstehen zu. Beim Erscheinen des Vollendeten, ihr Mönche, des Heiligen, vollkommen Erleuchteten ereignet sich dieses vierte außerordentliche, wunderbare Ding.

Beim Erscheinen des Vollendeten, ihr Mönche, tun sich diese vier außerordentlich wunderbaren Dinge kund.