Aṅguttara Nikāya

Das Vierer-Buch

189. Zu verwirklichende Dinge

Es gibt vier Dinge, ihr Mönche, die zu verwirklichen sind. Welche vier?

  • Es gibt, ihr Mönche, Dinge, die im Geiste zu verwirklichen sind.
  • Es gibt Dinge, die in der Erinnerung zu verwirklichen sind.
  • Es gibt Dinge, die mit dem Gesichtssinn zu verwirklichen sind.
  • Es gibt Dinge, die durch Weisheit zu verwirklichen sind.

Welche Dinge aber, ihr Mönche, sind leibhaftig zu verwirklichen?

Die acht Freiungen, ihr Mönche, sind im Geiste zu verwirklichen.

Welche Dinge aber, ihr Mönche, sind in der Erinnerung (sati) zu verwirklichen?

Die frühere Daseinsform, ihr Mönche, ist in der Erinnerung zu verwirklichen.

Welche Dinge aber, ihr Mönche, sind mit dem Gesichtssinn (cakkhunā, wtl; durch das Auge, nämlich das ‚himmlische Auge‘, dibba-cakkhu) zu verwirklichen?

Der Wesen Abscheiden und Wiedererscheinen (sattānam cut‘upapāto) ist mit dem Gesichtssinn zu verwirklichen.

Welche Dinge, ihr Mönche, sind durch Weisheit zu verwirklichen?

Die Versiegung der Triebe, ihr Mönche, ist durch Weisheit zu verwirklichen.

Dies, ihr Mönche, sind die vier Dinge, die zu verwirklichen sind.