Aṅguttara Nikāya

Das Fünfer-Buch

241–244. Folgen guten und schlechten Wandels I

Fünf Nachteile, ihr Mönche, hat der schlechte Wandel (242–244: in Werken-Worten-Gedanken). Welche fünf?

  • Selber macht man sich Vorwürfe;
  • die Verständigen, die es bemerken, tadeln einen;
  • ein schlechter Ruf verbreitet sich;
  • man hat einen unruhigen Tod;
  • und beim Zerfall des Körpers, nach dem Tode, gelangt man in niederes Dasein, auf eine Leidensfährte, in die Daseinsabgründe, zur Hölle.

(Die fünf Vorteile des guten Wandels bestehen in der Umkehrung des Vorhergehenden.)