Aṅguttara Nikāya

Das Sechser-Buch

34. Himmlische Stromergriffene

Einst weilte der Erhabene im Jetahaine bei Sāvatthī, im Kloster des Anāthapindika. Dem ehrwürdigen Mahā-Moggallāna aber, als er an einsamem Platze abgeschieden weilte, stieg da in seinem Geiste diese Erwägung auf: „Welche Gottheiten besitzen wohl die Erkenntnis ‚Eingetreten sind wir in den Strom (sotāpannā), den Daseinsabgründen entronnen, gesichert, der vollen Erleuchtung gewiß‘?“

Damals nun war kurz zuvor ein Mönch namens Tissa gestorben und in einer Brahmawelt wiedererschienen. Dort auch wußte man von ihm: ‚Der Brahma Tissa ist es, der hochmächtige, hochgewaltige!‘

Und der ehrwürdige Mahā-Moggallāna, gerade wie ein kräftiger Mann den gebeugten Arm ausstreckt oder den gestreckten Arm beugt, so schnell verschwand er aus dem Jetahain und trat in jener Brahmawelt in Erscheinung. Es sah aber der Brahma Tissa den ehrwürdigen Mahā-Mogallāna schon von ferne herankommen, und bei seinem Anblick sprach er zu ihm: „Tritt näher, verehrter Moggallāna! Willkommen, verehrter Moggallāna! Seit langem wieder einmal, verehrter Moggallāna, hast du Gelegenheit genommen, hierher zu kommen. Setze dich, verehrter Moggallāna! Dieser Sitz ist für dich bereitet.“ Der ehrwürdige Mahā-Moggallāna setzte sich auf dem angebotenen Sitze nieder. Und auch der Brahma Tissa, nachdem er den ehrwürdigen Mahā-Moggallāna ehrerbietig begrüßt hatte, setzte sich zur Seite nieder. Der ehrwürdige Mahā-Moggallāna aber sprach zum Brahma Tissa also:

„Welche Gottheiten, Tissa, haben wohl von sich die Erkenntnis: ‚Eingetreten sind wir in den Strom, den Daseinsgründen entronnen, gesichert, der vollen Erleuchtung gewiß‘?“

„Die Himmelswesen im Bereich der Vier Großen Götterkönige, verehrter Moggallāna, sie besitzen von sich diese Erkenntnis.“

„Besitzen aber wohl, Tissa, alle diese Himmelswesen von sich solche Erkenntnis?“

„Nicht alle, verehrter Moggallāna. Diejenigen Himmelswesen im Bereich der Vier Großen Götterkönige, die nicht erfüllt sind von unerschütterlichem Vertrauen zum Erleuchteten, zur Lehre und zur Mönchsgemeinde und nicht ausgerüstet sind mit den von den Edlen gepriesenen Sitten, diese besitzen nicht jene Erkenntnis. Diejenigen aber unter ihnen, die erfüllt sind von unerschütterlichem Vertrauen zum Erleuchteten, zur Lehre und zur Mönchsgemeinde und die ausgerüstet sind mit den von den Edlen gepriesenen Sitten, diese besitzen von sich die Erkenntnis: ‚Eingetreten sind wir in den Strom, den Daseinsabgründen entronnen, gesichert, der vollen Erleuchtung gewiß.‘“

„Besitzen nun aber, Tissa, bloß die Himmelswesen im Bereich der Vier Großen Götterkönige jene Erkenntnis oder auch die Himmelswesen der Dreiunddreißig, die Yāma-Götter, die Seligen Götter, die Schöpfungsfreudigen Götter und die über die Erzeugnisse anderer verfügenden Götter?“

„Auch diese Himmelswesen, verehrter Moggallāna, haben von sich solche Erkenntnis.“

„Besitzen aber wohl, Tissa, alle diese Himmelswesen von sich solche Erkenntnis?“

„Nicht alle, verehrter Moggallāna. Diejenigen unter all diesen Himmelswesen, die nicht erfüllt sind vom unerschütterlichen Vertrauen zum Erleuchteten, zur Lehre und zur Mönchsgemeinde und nicht ausgerüstet sind mit den von den Edlen gepriesenen Sitten, diese besitzen nicht jene Erkenntnis. Diejenigen aber unter ihnen, die erfüllt sind von unerschütterlichem Vertrauen zum Erleuchteten, zur Lehre und zur Mönchsgemeinde und die ausgerüstet sind mit den von den Edlen gepriesenen Sitten, diese besitzen von sich die Erkenntnis: ‚Eingetreten sind wir in den Strom, den Daseinsabgründen entronnen, gesichert, der vollen Erleuchtung gewiß.‘“ Und der ehrwürdige Mahā-Moggallāna lobte und billigte die Worte des Brahma Tissa. Und gerade wie ein kräftiger Mann den gebeugten Arm ausstreckt oder den ausgestreckten Arm beugt, ebenso schnell verschwand der ehrwürdige Mahā-Moggallāna aus der Brahmawelt und trat im Jetahaine wieder in Erscheinung.