Aṅguttara Nikāya

Das Siebener-Buch

29–31. Schädliches und Förderliches für den Laienjünger

Sieben Dinge, ihr Mönche, gereichen dem Laienjünger zum Schaden. Welche sieben?

  1. Er verabsäumt den Besuch bei den Mönchen;
  2. er vernachlässigt das Anhören der Guten Lehre;
  3. er übt sich nicht in hoher Sittlichkeit;
  4. er hegt starkes Misstrauen gegen ältere, mittlere und jüngere Mönche;
  5. mit hämischer Gesinnung hört er der Lehre zu, nach Fehlern suchend;
  6. er sucht außerhalb nach den der Gaben Würdigen,
  7. und dort wartet er zuerst auf.

Diese sieben Dinge, ihr Mönche, gereichen dem Laienjünger zum Schaden, bedeuten sein Versagen (upāsakassa vipattiyo) und gereichen ihm zur Schande.

Sieben Dinge aber, ihr Mönche, gereichen dem Laienjünger zur Förderung. Welche sieben?

  1. Er verabsäumt nicht den Besuch bei den Mönchen;
  2. vernachlässigt nicht das Hören der Guten Lehre;
  3. übt sich in hoher Sittlichkeit;
  4. hat großes Vertrauen zu den älteren, mittleren und jüngeren Mönchen;
  5. nicht hört er mit hämischer Gesinnung der Lehre zu und sucht nicht nach Fehlern;
  6. er sucht nicht außerhalb nach den der Gaben Würdigen,
  7. und nicht wartet er dort zuerst auf.

Diese sieben Dinge, ihr Mönche, gereichen dem Laienjünger zur Förderung, bedeuten seine Bewährung und gereichen ihm zur Ehre.

Ein Laienjünger, der verschmäht,
die Selbstbezähmten zu besuchen,
zu hören die erhabenen Lehren,
sich nicht in hoher Sitte übt

Und gegen des Erhabenen Mönche
die Mißgunst immer wieder nährt;
wer nur in hämischer Gesinnung
Gehör der Guten Lehre schenkt

Und unter Fremden, außerhalb,
nach den der Gaben Würdigen späht
und eben dort zu allererst
die Gabenspende reichet dar:

Ein solcher Mensch, der diesen sieben
klar dargelegten Dingen folgt,
die ihm zum Untergang gereichen,
fällt von der guten Lehre ab.

Doch wer als Jünger nicht verschmäht,
die Selbstbezähmten zu besuchen,
zu hören die erhabenen Lehren,
in hoher Sittlichkeit sich übt,

Die Zuversicht zur Mönchsgemeinde
in sich stets stärker werden läßt,
und frei von hämischer Gesinnung
Gehör der Guten Lehre schenkt;

Nicht unter Fremden, außerhalb,
nach den der Gaben Würdigen späht,
nein, dieser Jüngerschaft vor allem
die allererste Gabe gibt:

Ein solcher Mensch, der diesen sieben
klar dargelegten Dingen folgt,
die ihn zum eigenen Heile führen,
fällt nimmermehr vom Guten ab.