Aṅguttara Nikāya

Das Achter-Buch

33. Das Geben III

Acht Arten des Gebens gibt es, ihr Mönche. Welche acht?

  1. Aus Liebe (chandā) d.i. aus persönlicher Zuneigung) gibt man Gaben;
  2. im Ärger gibt man Gaben;
  3. aus Verblendung gibt man Gaben;
  4. aus Furcht gibt man Gaben;
  5. oder man gibt im Gedanken: ‚Was da früher vom Großvater gegeben und getan wurde, von diesem alten Familienbrauche darf ich nicht abgehen‘;
  6. oder man gibt im Gedanken: ‚Wenn ich diese Gabe gebe, werde ich beim Zerfall des Körpers, nach dem Tode auf guter Fährte, in himmlischer Welt wiedererscheinen‘;
  7. oder man gibt im Gedanken: ‚Wenn ich diese Gabe gebe, erheitert sich mein Herz, und Zufriedenheit und Frohsinn steigen in mir auf‘;
  8. oder der Herzensveredlung, der Herzensläuterung wegen gibt man Gaben.

Diese acht Arten des Gebens gibt es, ihr Mönche.