Aṅguttara Nikāya

Das Achter-Buch

62. Sich und den anderen genügen

Mit sechs Eigenschaften ausgestattet, ihr Mönche, genügt der Mönch sowohl sich selber als auch den anderen. Welches sind diese sechs Eigenschaften?

Da besitzt der Mönch eine schnelle Auffassungsgabe bei den trefflichen Lehren. Die vernommenen Lehren prägt er sich leicht ein. Den Sinn der so behaltenen Lehren erforscht er. Ihren Sinn und Wortlaut kennend, folgt er dem rechten Pfad der Lehre. Er ist ein guter Sprecher, ein guter Redner; seine Rede ist gefällig und fließend, fehlerlos in der Aussprache und verständlich im Sinn. Er unterweist, ermahnt, ermutigt und erheitert seine Ordensbrüder. Mit diesen sechs Eigenschaften ausgestattet, ihr Mönche, genügt der Mönch sowohl sich selber als auch den anderen. Mit fünf Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch sowohl sich selber als auch den anderen. Welches sind diese fünf?

Da hat der Mönch zwar keine schnelle Auffassungsgabe bei den trefflichen Lehren; doch die vernommenen Lehren prägt er sich leicht ein. Den Sinn der so behaltenen Lehren erforscht er. Ihren Sinn und Wortlaut kennend, folgt er dem rechten Pfad der Lehre. Er ist ein guter Sprecher, ein guter Redner. Er unterweist, ermahnt, ermutigt und erheitert seine Ordensbrüder. Mit diesen fünf Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch sowohl sich selber als auch den anderen.

Mit vier Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch sich selber, nicht aber den anderen. Welches sind diese vier?

Da hat der Mönch zwar keine schnelle Auffassungsgabe bei den trefflichen Lehren; doch die vernommene Lehre prägt er sich leicht ein. Den Sinn der so behaltenen Lehren erforscht er. Ihren Sinn und Wortlaut kennend, folgt er dem rechten Pfad der Lehre. Doch er ist kein guter Sprecher, kein guter Redner. Und nicht unterweist, ermahnt, ermutigt und erheitert er seine Ordensbrüder. Mit diesen vier Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch sich selber, nicht aber den anderen.

Mit vier Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch den anderen, nicht aber sich selber. Welches sind diese vier?

Da besitzt der Mönch eine schnelle Auffassungsgabe bei den trefflichen Lehren. Die vernommenen Lehren prägt er sich leicht ein. Doch den Sinn der so behaltenen Lehren erforscht er nicht. Unt nicht folgt er dem rechten Pfad der Lehre. Doch er ist ein guter Sprecher, ein guter Redner. Und er unterweist, ermahnt, ermutigt und erheitert seine Ordensbrüder. Mit diesen vier Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch den anderen, nicht aber sich selber.

Mit drei Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch sich selber, nicht aber den anderen. Welches sind diese drei?

Da hat der Mönch zwar keine schnelle Auffassungsgabe bei den trefflichen Lehren; doch die vernommenen Lehren prägt er sich leicht ein. Den Sinn der behaltenen Lehren erforscht er. Ihren Sinn und Wortlaut kennend, folgt er dem rechten Pfad der Lehre. Doch er ist kein guter Sprecher, kein guter Redner. Und nicht unterweist,: ermahnt, ermutigt und erheitert er seine Ordensbrüder. Mit diesen drei Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch sich selber, nicht aber den anderen.

Mit drei Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch den anderen, nicht aber sich selber. Welches sind diese drei?

Da hat der Mönch zwar keine schnelle Auffassungsgabe bei den trefflichen Lehren; doch die vernommenen Lehren prägt er sich leicht ein. Aber den Sinn der so behaltenen Lehren erforscht er nicht. Und nicht folgt er dem rechten Pfad der Lehre. Doch er ist ein guter Sprecher, ein guter Redner. Und er unterweist, ermahnt, ermutigt und erheitert seine Ordensbrüder. Mit diesen drei Eigenschaften ausgestattet genügt der Mönch anderen, nicht aber sich selber.

Mit zwei Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch sich selber, nicht aber den anderen. Welches sind diese zwei?

Da hat der Mönch zwar keine schnelle Auffassungsgabe bei den trefflichen Lehren, und er prägt sich auch nicht leicht die vernommenen Lehren ein. Doch den Sinn der behaltenen Lehren erforscht er. Ihren Sinn und Wortlaut kennend, folgt er dem rechten Pfad der Lehre. Doch er ist kein guter Sprecher, kein guter Redner. Und nicht unterweist, ermahnt, ermutigt und erheitert er seine Ordensbrüder. Mit diesen zwei Eigenschaften ausgestattet genügt der Mönch sich selber, nicht aber den anderen.

Mit zwei Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch den anderen, nicht aber sich selber. Welches sind diese zwei?

Da hat der Mönch zwar keine schnelle Auffassungsgabe bei den trefflichen Lehren und prägt sich auch nicht leicht die vernommenen Lehren ein. Den Sinn der behaltenen Lehren erforscht er nicht und folgt auch nicht dem rechten Pfad der Lehre. Doch er ist ein guter Sprecher, ein guter Redner. Und er unterweist, ermahnt, ermutigt und erheitert seine Ordensbrüder. Mit diesen zwei Eigenschaften ausgestattet, genügt der Mönch den anderen, nicht aber sich selber.