Aṅguttara Nikāya

Das Neuner-Buch

24. Die neun Daseinsformen der Wesen

Neun Daseinsformen der Wesen (sattāvāsa) gibt es, ihr Mönche. Welche neun?

Es gibt Wesen, ihr Mönche, die verschieden sind in Körperform und verschieden in Wahrnehmung, als wie die Menschen, einige Himmelswesen und einige Wesen der niederen Welten. Das ist die erste Daseinsform der Wesen.

Es gibt Wesen, die verschieden sind in Körperform, aber gleich in Wahrnehmung, als wie die Götter der Brahmawelt, die durch die erste (Vertiefung) entstandenen. Das ist die zweite Daseinsform der Wesen.

Es gibt Wesen, die gleich sind in Körperform, aber verschieden in Wahrnehmung, als wie die Strahlenden Götter. Das ist die dritte Daseinsform der Wesen.

Es gibt Wesen, die gleich sind in Körperform und gleich in Wahrnehmung, als wie die All-leuchtenden Götter. Das ist die vierte Daseinsform der Wesen.

Es gibt Wesen, die ohne Wahrnehmung und Gefühl sind, als wie die Wahrnehmungslosen Wesen. Das ist die fünfte Daseinsform der Wesen.

Es gibt Wesen, die durch völlige Überwindung der Körperlichkeitswahrnehmungen, durch das Schwinden der Rückwirkwahrnehmungen und Nichtbeachten der Vielheitswahrnehmungen, mit der Vorstellung der Unendlichkeit des Raums, im Raumunendlichkeitsgebiete erschienen sind. Das ist die sechste Daseinsform der Wesen.

Es gibt Wesen, die durch völlige Überwindung des Raumunendlichkeitsgebietes mit der Vorstellung der Unendlichkeit des Bewußtseins, im Bewußtseinsunendlichkeitsgebiet erschienen sind. Das ist die siebente Daseinsform der Wesen.

Es gibt Wesen, die durch völlige Überwindung des Bewußtseinsunendlichkeitsgebietes, mit der Vorstellung ‚Nichts ist da‘, im Nichtsheitsgebiete erschienen sind. Das ist die achte Daseinsform der Wesen.

Es gibt Wesen, die nach völliger Überwindung des Nichtsheitsgebietes im Gebiet der Weder-Wahrnehmung-noch-Nicht-Wahrnehmung entstanden sind. Das ist die neunte Daseinsform der Wesen.

Diese neun Daseinsformen der Wesen gibt es, ihr Mönche.