Aṅguttara Nikāya

Das Neuner-Buch

43. Der Körperzeuge

Man spricht da, Bruder, vom ‚Körperzeugen (kāyasakkhi)‘. Inwiefern aber, Bruder, wird einer vom Erhabenen als ‚Körperzeuge‘ bezeichnet?

Da, Bruder, gewinnt der Mönch die erste Vertiefung; und wieweit auch immer jenes Gebiet reicht, soweit hat er es leibhaftig verwirklicht. Insofern, Bruder, hat der Erhabene einen als Körperzeugen bezeichnet, in gewisser Hinsicht.

Ferner, o Bruder, gewinnt der Mönch die zweite Vertiefung... das Gebiet der Weder-Wahrnehmung-noch-Nichtwahrnehmung; und wieweit auch immer jenes Gebiet reicht, soweit hat er es leibhaftig verwirklicht. Auch insofern, Bruder, hat der Erhabene einen als Körperzeugen bezeichnet, in gewisser Hinsicht.

Ferner, o Bruder, gewinnt der Mönch nach völliger Überwindung des Gebietes der Weder-Wahrnehmung-noch-Nichtwahrnehmung die Erlöschung von Wahrnehmung und Gefühl; und wieweit auch immer jenes Gebiet reicht, soweit hat er es leibhaftig verwirklicht. Insofern, Bruder, hat der Erhabene einen als Körperzeugen bezeichnet, in jeder Hinsicht.