Aṅguttara Nikāya

Das Neuner-Buch

45. Der Beiderseitserlöste

Man spricht da, Bruder, vom ‚Beiderseitserlösten‘. Inwiefern aber, Bruder, wird einer vom Erhabenen als ein Beiderseitserlöster bezeichnet?

Da gewinnt der Mönch die erste Vertiefung... das Gebiet der Weder-Wahrnehmung-noch-Nichtwahrnehmung; und wieweit auch immer dieses Gebiet reicht, soweit hat er es leibhaftig verwirklicht; und in Weisheit durchdringt er es. Insofern, Bruder, hat der Erhabene einen als einen Beiderseitserlösten bezeichnet, in gewisser Hinsicht.

Ferner, o Bruder, gewinnt der Mönch nach völliger Überwindung des Gebietes der Weder-Wahrnehmung-noch-Nichtwahrnehmung die Erlöschung von Wahrnehmung und Gefühl; und wieweit auch immer jenes Gebiet reicht, soweit hat er es leibhaftig verwirklicht; und in Weisheit durchdringt er es. Insofern, Bruder, hat der Erhabene einen als Beiderseitserlösten bezeichnet, und zwar in jeder Hinsicht.