Das Kompendium der Dingwelt

2.2 Das Buch von der Körperlichkeit

2.2.2

Was ist hierbei „die gesamte Körperlichkeit“? Die vier Grundstoffe und die von den vier Grundstoffen abhängige Körperlichkeit—dies wird als „die gesamte Körperlichkeit“ bezeichnet.

(In den Nr. 621–631 folgt zunächst ein „Grundriss“ (mātikā) der „gesamten Körperlichkeit“ in elf Abschnitten. Der „Einer-Abschnitt“ gibt jene Aspekte des Materiellen, von denen jeder einzelne die gesamte Körperlichkeit umfasst. Der „Zweier-Abschnitt“ enthält jene Begriffe, die eine zweifache Einteilung der Körperlichkeit geben und so fort. Von der Wiedergabe dieses „Grundrisses“ wurde abgesehen, da sämtliche Begriffe in den folgenden „Beschreibungen“ (niddesa) wiederkehren. Während die „Beschreibungen“ der Zweier- bis Elfer-Einteilung aus Fragen und Antworten bestehen, wiederholt die Einer-Beschreibung lediglich die Liste des Einer-Grundrisses, mit dem einzigen Unterschied, dass jedem der Begriffe das einschränkende Wörtchen „eva“ (nur) angefügt wird. Dies soll besagen, dass die anderen Glieder jener Zweier- oder Dreiergruppe, zu der der betreffende Begriff gehört, für die Körperlichkeit in keinem Falle in Betracht kommen; z.B. bedeutet „na hetuṃ eva“, dass die Körperlichkeit immer nur ein „nahetu-dhamma“, d.h. keine Wurzelbedingung ist und dass die andere Möglichkeit, dass sie ein „hetu-dhamma“, eine Wurzelbedingung ist, nicht in Frage kommt. Um dies zum Ausdruck zu bringen, wurde das Wörtchen „eva“ im Folgenden mit „ausnahmslos“ wiedergegeben.)