Das Kompendium der Dingwelt

2.3 Das Buch der Sinn-Festlegung

2.3.3. Die Sutten-Zweiergruppen

Welches sind die am Wissen teilhabenden Dinge? Es sind dies die mit Wissen verbundenen Dinge.

Welches sind die am Nichtwissen teilhabenden Dinge? Es sind dies die mit Nichtwissen verbundenen Dinge.

Welches sind die dem Blitz gleichenden Dinge? Die Weisheit auf den drei ersten Pfaden.

Welches sind die dem Diamanten gleichenden Dinge? Die Weisheit auf dem höchsten, dem heiligen Pfad.

Welches sind die törichten Dinge? Schamlosigkeit und Gewissenlosigkeit. Auch alle unheilsamen Dinge sind töricht.

Welches sind die klugen Dinge? Scham und Gewissensscheu. Auch alle heilsamen Dinge sind klug.

Welches sind die dunklen Dinge? (analog 1346)

Welches sind die hellen Dinge? (analog 1347)

Welches sind die Reue verursachenden Dinge? Schlechter Wandel in Taten, Worten und Gedanken. Auch die unheilsamen Dinge verursachen Reue.

Welche Dinge verursachen keine Reue? Guter Wandel in Taten, Worten und Gedanken. Auch alle heilsamen Dinge verursachen keine Reue.

Welche Dinge sind Bezeichnungen? Was da die Benennung ist, der Ausdruck, Begriff, Sprachgebrauch, der Name, die Namensverleihung, Namen-Zuerteilung, der sprachliche Ausdruck, das Wort, die sprachliche Formulierung für diese und jene Dinge ist—diese Dinge sind Bezeichnungen.

Welche Dinge sind sprachliche Ausdrücke? (Antwort wie 1352) Sämtliche Dinge sind im Bereich eines sprachlichen Ausdrucks.

Welche Dinge sind Begriffe? (Antwort wie 1352) Sämtliche Dinge sind im Bereich eines Begriffes.

(Geist und Körper)

Was ist hierbei der Geist (nāma)? Die Gruppen Gefühl ... Bewusstsein und das ungestaltete Element.

Was ist hierbei der Körper (rūpa)? Die vier Grundstoffe und die von ihnen abhängige Körperlichkeit.

Was ist Nichtwissen? Die Unkenntnis, die Einsichtslosigkeit ... (wie in 400) ... Verblendung als Wurzel des Unheilsamen.

Was ist Daseinsbegehren? (Antwort wie 1142)

Was ist Daseins-Ansicht? „Bestehen werden Ich und Welt”—eine derartige Ansicht und Theorie ... (wie 391) ... verkehrte Auffassung.

Was ist Nichtseins-Ansicht? „Nicht bestehen werden Ich und Welt”—eine derartige Ansicht und Theorie “ (wie 391) ... verkehrte Auffassung.

Was ist Ewigkeits-Ansicht? „Ewig sind Ich und Welt”.—eine derartige Ansicht und Theorie ...

Was ist Vernichtungs-Ansicht? „Vernichtet werden Ich und Welt”.—eine derartige Ansicht und Theorie ...

Was ist Endlichkeits-Ansicht? „Endlich sind Ich und Welt”.—eine derartige Ansicht und Theorie ...

Was ist Unendlichkeits-Ansicht? „Unendlich sind Ich und Welt”.—eine derartige Ansicht und Theorie ...

Was ist Ansicht über die Vergangenheit? Die Ansicht, die mit Bezug auf Vergangenes aufsteigt, die Theorie ... (wie 391).

Was ist Ansicht über die Zukunft? Die Ansicht, die mit Bezug auf Künftiges aufsteigt, die Theorie ... (wie 391).

Was ist Schamlosigkeit? (Antwort wie 397)

Was ist Gewissenlosigkeit? (Antwort wie 398)

Was ist Scham? (Antwort wie 30)

Was ist Gewissensscheu? (Antwort wie 31)

Was ist Unzugänglichkeit? Wird jemand mit Recht angesprochen (d.i. getadelt), (und er bezeigt) Unzugänglichsein, unzugängliches Benehmen, Unzugänglichkeit, Widerspenstigkeit, Lust an Widerspruch, Unfreundlichkeit, unfreundliches Verhalten, Unehrerbietigkeit, Respektlosigkeit—dies ist dann Unzugänglichkeit.

Was ist Freundschaft mit Schlechten? Geselligkeit, Verkehr, naher Verkehr, Umgang, naher Umgang mit Menschen, die vertrauenslos sind, sittenlos, ungebildet, selbstisch und unverständig; die Zuneigung zu ihnen, die starke Zuneigung, die Verbundenheit mit ihnen—das ist Freundschaft mit Schlechten.

Was ist Zugänglichkeit? Wird jemand mit Recht angesprochen (d.i. getadelt), (und er bezeigt) Zugänglichsein, zugängliches Benehmen, Zugänglichkeit, Freisein von Widerspenstigkeit und Widerspruchslust, Freundlichkeit und freundliches Verhalten, Ehrerbietigkeit und Respekt—dies ist Zugänglichkeit.

Was ist Freundschaft mit Guten? Geselligkeit, Verkehr, naher Verkehr, Umgang, naher Umgang mit Menschen, die vertrauensvoll sind, tugendhaft, gebildet, freigebig und weise; die Zuneigung zu ihnen, die starke Zuneigung, die Verbundenheit mit ihnen—das ist Freundschaft mit Guten.

Was ist Vertrautheit mit den Ordensvergehen? Es ist dies die Vertrautheit mit den aus fünf oder sieben Gruppen bestehenden Ordensvergehen; die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ... (wie 16) ...rechte Erkenntnis.

Was ist Vertrautheit mit der Entsühnung? Es ist dies die Vertrautheit mit der Entsühnung; die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ... (wie 16) ... rechte Erkenntnis.

Was ist Vertrautheit mit den Erreichungszuständen? Es gibt einen von Gedankenfassen und Überlegen begleiteten Erreichungszustand, einen von Gedankenfassen und Überlegen freien Erreichungszustand; die Vertrautheit mit diesen Erreichungszuständen, die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ...

Was ist Vertrautheit mit dem Sicherheben aus den Erreichungszuständen? Die Vertrautheit damit, wie man sich aus diesen Erreichungszuständen erhebt, die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ...

Was ist die Vertrautheit mit den Elementen? Es gibt achtzehn Elemente, nämlich: Auge, Sehobjekt und Sehbewusstsein; Ohr, Ton und Hörbewusstsein; Nase, Geruchsobjekt und Riechbewusstsein; Zunge, Schmeckobjekt und Geschmacksbewusstsein; Körper, Berührbares und Körperbewusstsein; Geist, Geistobjekt und geistiges Bewusstsein. Die Vertrautheit mit diesen Elementen, die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ...

Was ist die Vertrautheit mit aufmerksamem Betrachten? Es ist die Vertrautheit mit dem aufmerksamen Betrachten dieser Elemente, die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ...

Was ist die Vertrautheit mit den Sinnesgrundlagen? Es gibt zwölf Sinnesgrundlagen, nämlich: Auge und Sehobjekt, Ohr und Ton, Nase und Geruch, Zunge und Geschmack, Körper und Berührbares, sowie Geist und Geistobjekt. Die Vertrautheit mit diesen Sinnesgrundlagen, die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ...

Was ist die Vertrautheit mit der bedingten Entstehung? „Durch Nichtwissen bedingt sind die Karmaformationen; durch die Karmaformationen bedingt ist das Bewusstsein; durch das Bewusstsein bedingt ist das Geistige und Körperliche; durch das Geistige und Körperliche bedingt sind die sechs Sinnesgrundlagen; durch die sechs Sinnesgrundlagen bedingt ist der Sinneseindruck; durch den Sinneseindruck bedingt ist das Gefühl; durch Gefühl bedingt ist das Begehren; durch Begehren bedingt ist das Anhangen; durch Anhangen bedingt ist das Werden; durch Werden bedingt ist die Geburt; durch Geburt bedingt sind Alter und Tod, entstehen Sorge und Jammer, Schmerz, Trübsal und Verzweiflung; so kommt es zur Entstehung dieser ganzen Leidensfülle”. Die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ...

Was ist die Vertrautheit mit dem Möglichen? (Die Vertrautheit mit der) Möglichkeit, dass gewisse Dinge Ursachen und Bedingungen sind für das Entstehen gewisser anderer Dinge; die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ...

Was ist die Vertrautheit mit dem Unmöglichen? (Die Vertrautheit mit der) Unmöglichkeit, dass gewisse Dinge keine Ursachen und Bedingungen sind für das Entstehen gewisser anderer Dinge; die (sich hierauf beziehende) Weisheit, das Wissen ...

Was ist Geradheit? Die Aufrichtigkeit, das Freisein von Unehrlichkeit, von Verdrehung und Verfälschung.

Was ist Milde? Die Sanftheit und Lindheit (des Charakters), das Freisein von Rauheit und Härte, die Demut.

Was ist Geduld? Geduld, Duldsamkeit, Langmut, Freisein von Grobheit und Schroffheit, die Heiterkeit des Geistes.

Was ist Sanftmut? In Taten keine Überschreitung begehen, in Worten keine Überschreitung begehen, in Taten und Worten keine Überschreitung begehen.

Was ist Freundlichkeit? Wenn man es aufgegeben hat, Worte zu benutzen, die ausfallend und harsch sind, die andere verletzen und beleidigen, die (beständig) an Ärger grenzen, die der geistigen Sammlung abträglich sind; wenn man vielmehr Worte gebraucht, die einwandfrei sind, angenehm zu hören, liebenswürdig, zu Herzen gehend, gewählt, die allgemein als gefällig und erfreulich (empfunden werden) so gilt die (sich) hierbei (zeigende) sanfte, freundliche, von Barschheit freie Sprechweise als Freundlichkeit.

Was ist Höflichkeit? Zweierlei Höflichkeit gibt es: Höflichkeit in materiellen Dingen und in Dingen der Lehre. Es kann also jemand höflich sein in materieller Hinsicht und in Bezug auf die Lehre.

Was ist Unbewachtsein der Sinnentore? Es hat da einer mit dem Auge eine Form gesehen, und er haftet an (ihren allgemeinen) Merkmalen, haftet an den Einzelheiten. Aus welchem Anlass dann in ihn, der mit ungezügeltem Gesichtssinn lebt, Begehrlichkeit oder Trübsal und (andere) schlechte, unheilsame Dinge einströmen möchten, bei diesem Anlass befleißigt er sich nicht der Zügelung, wacht nicht über den Gesichtssinn, unterzieht sich keiner Zügelung beim Gesichtssinn.

Es hat da einer mit dem Ohr einen Ton gehört—mit der Nase einen Geruch gerochen—mit der Zunge einen Geschmack geschmeckt—mit dem Körper eine Berührung empfunden—mit dem Geist ein Geistobjekt erkannt, und er haftet an den Merkmalen, haftet an den Einzelheiten. Aus welchem Anlass dann in ihn, der mit ungezügeltem Geistsinn lebt, Begehrlichkeit oder Trübsal und (andere) schlechte, unheilsame Dinge einströmen möchten, bei diesem Anlass befleißigt er sich nicht der Zügelung, wacht nicht über den Geistsinn, unterzieht sich keiner Zügelung beim Geistsinn. Das Unbewachtsein dieser sechs Sinnenfähigkeiten, der Mangel an Wachsamkeit über sie, ihr Unbehütetsein, das Ungezügeltsein—dies ist es, was Unbewachtsein der Sinnentore genannt wird.

Was ist die Maßlosigkeit beim Essen? Da nimmt einer gedankenlos, unweise, die Nahrung zu sich; zum Vergnügen, um sich brüsten zu können, zur Verschönerung und Ausbildung (des Körpers). Die Unersättlichkeit hierbei, die Maßlosigkeit und Gedankenlosigkeit beim Essen—dies ist es, was Maßlosigkeit beim Essen genannt wird.

Was ist Bewachtsein der Sinnentore? Es hat da einer mit dem Auge eine Form gesehen, und er haftet nicht an (ihren allgemeinen) Merkmalen, haftet nicht an den Einzelheiten. Aus welchem Anlass dann in ihn, der mit gezügeltem Gesichtssinn lebt, Begehrlichkeit oder Trübsal und (andere) schlechte, unheilsame Dinge einströmen möchten, bei diesem Anlass befleißigt er sich der Zügelung, er wacht über den Gesichtssinn, unterzieht sich der Zügelung beim Gesichtssinn.

Es hat da einer mit dem Ohr einen Ton gehört ... Das Bewachtsein dieser sechs Sinnenfähigkeiten, die Wachsamkeit über sie, ihr Behütetsein, ihre Zügelung—dies ist es, was Bewachtsein der Sinnentore genannt wird.

Was ist die Mäßigkeit beim Essen? Da nimmt einer besonnen und weise die Nahrung zu sich; nicht zum Vergnügen, nicht um sich brüsten zu können, nicht zur Verschönerung und Ausbildung (des Körpers); nur soweit es dem Fortbestand dieses Körpers dient, zu seiner Erhaltung, um Schädigung zu vermeiden, zur Förderung des Heiligen Wandels: „So werde ich das alte Gefühlvertreiben und kein neues Gefühlaufsteigen lassen. Langes Leben wird mir beschieden sein, Untadeligkeit und Wohlbefinden”. Die Genügsamkeit hierbei, die Mäßigkeit und Besonnenheit beim Essen—dies ist es, was Mäßigkeit beim Essen genannt wird.

Was ist Mangel an Achtsamkeit? Die Unachtsamkeit, das Nichtbeachten, die Unaufmerksamkeit; Unachtsamkeit (als) mangelndes Erinnerungsvermögen, (als) die Unfähigkeit, etwas im Gedächtnis zu behalten, Gedächtnisschwund, Vergesslichkeit.

Was ist Mangel an Bewusstseinsklarheit? Es ist die Unkenntnis, die Einsichtslosigkeit ... (wie 400) ... Verblendung als Wurzel des Unheilsamen.

Was ist Achtsamkeit? (Antwort wie 14)

Was ist Bewusstseinsklarheit? (Antwort wie 16)

Was ist die Kraft der Nachdenklichkeit? (Antwort wie 16)

Was ist die Kraft der Geistesentfaltung? Die Übung, Entfaltung, häufige Betätigung heilsamer Dinge. Auch die sieben Erleuchtungsglieder bilden Kraft der Geistesentfaltung.

Was ist die Geistesruhe? (Antwort wie 11)

Was ist der Klarblick? (Antwort wie 16)

Was ist das Ziel der Geistesruhe? (Antwort wie 11)

Was ist das Ziel der Spannkraft? (Antwort wie 13)

Was ist die Spannkraft? (Antwort wie 13)

Was ist die Unzerstreutheit? (Antwort wie 11)

Was ist Verlust an Sittlichkeit? In Taten Überschreitung begehen, in Worten Überschreitung begehen, in Taten und Worten Überschreitung begehen. Auch jegliche Sittenlosigkeit ist Verlust an Sittlichkeit.

Was ist Verlust an Erkenntnis? (Die Ansicht:) „Es gibt keine Gabe“ ... (wie 1258) ... verkehrte Auffassung. Auch jegliche falsche Ansicht ist Verlust an Erkenntnis.

Was ist Gewinn an Sittlichkeit? In Taten keine Überschreitung begehen, in Worten keine Überschreitung begehen, in Taten und Worten keine Überschreitung begehen. Auch die gesamte sittliche Zügelung ist Gewinn an Sittlichkeit.

Was ist Gewinn an Erkenntnis? (Die Einsicht:) „Es gibt Gabe, Opfer und Spende; es gibt eine Frucht, eine (karmische) Folge aus guten und schlechten Handlungen; es gibt diese Welt und jene Welt; es gibt Mutter und Vater; es gibt spontan entstandene Wesen; es gibt in der Welt in Vollkommenheit lebende Asketen und Brahmanen, welche diese und jene Welt erklären, nachdem sie diese selber erkannt und erfahren haben“. Derartige Weisheit, das Wissen ... (wie 16) ... rechte Erkenntnis. Auch jegliche rechte Erkenntnis ist Gewinn an Erkenntnis.

Was ist sittliche Lauterkeit? (Antwort wie 1409)

Was ist Lauterkeit der Erkenntnis? Die Erkenntnis von der Karma-Eignerschaft, die Wahrheitsanpassungs-Erkenntnis, die Erkenntnis eines Pfad-Teilhaftigen und die Erkenntnis eines Ziel-Teilhaftigen.

„Ferner noch: Lauterkeit der Erkenntnis …“:(dies bezeichnet) die Weisheit, das Wissen ... (wie 16).

„... und Anstrengung der Erkenntnis gemäß“: (dies bezeichnet) den geistigen Willenseinsatz ...(wie 13).

(„Ergriffenheit bei ergreifenden Anlässen und des Ergriffenen ernste Anstrengung“:)

„Ergriffenheit“ ist die Furcht vor Geburt, die Furcht vor Alter, die Furcht vor Krankheit und die Furcht vor dem Tod. Die ergreifenden Anlässe sind Geburt, Alter, Krankheit und Tod.

„... und des Ergriffenen ernste Anstrengung“ (bezieht sich auf die Vier Rechten Kämpfe): „Da weckt ein Mönch in sich den Willen, unaufgestiegene schlechte und unheilsame Dinge nicht aufsteigen zu lassen, er müht sich, setzt seine Tatkraft ein, spannt seinen Geist an und strengt sich an; er weckt in sich den Willen, aufgestiegene schlechte und unheilsame Dinge aufzugeben ...; er weckt in sich den Willen, unaufgestiegene heilsame Dinge zum Entstehen zu bringen ...; er weckt in sich den Willen, aufgestiegene heilsame Dinge zu erhalten, sie nicht zu vergessen, sie zu stärken und zu mehren, sie zu entfalten und zur Vollkommenheit zu bringen, er müht sich (hierin), setzt seine Tatkraft ein, spannt seinen Geist an und strengt sich an.“

„Sich nicht zufrieden geben in heilsamen Dingen“—ist das Verlangen nach Höherem eines, der sich in der Entfaltung heilsamer Dinge nicht zufrieden gibt.

„... und nicht nachlassen in der Anstrengung“—ist die beharrliche, beständige, nicht stillstehende Durchführung, eine von Schlaffheit freie Lebensweise, unablässige Zielstrebigkeit, unablässiger Pflichteifer, die Übung, Entfaltung und häufige Betätigung bei Entfaltung heilsamer Dinge.

„Wissen“—ist dreifach: die sich der früheren Existenzen erinnernde Erkenntnis ist ein Wissen; die Erkenntnis vom Schwinden und Auftauchen der Wesen ist ein Wissen; die Erkenntnis vom Versiegen der Triebe ist ein Wissen.

„... und Befreiung: “—Befreiung ist zweifach: das Freisein des Geistes und Nibbāna.

„Die Kenntnis vom Versiegen ...“—ist die Erkenntnis eines Pfad-Teilhaftigen.

„und die Kenntnis vom Nichtmehrentstehen“—(dies) ist die Erkenntnis eines Ziel-Teilhaftigen.

Das Buch der Sinn-Festlegung ist beendet.