Itivuttaka 19

Die Eintracht der Gemeinde

Gesagt wurde dies vom Erhabenen, gesagt von dem Heiligen, So habe ich gehört:

„Wenn, ihr Jünger, ein Ereignis in der Welt eintritt, so tritt es ein zu vieler Menschen Heil, zu vieler Menschen Glück, zu vieler Menschen Segen, zum Heil und Glück für Götter und Menschen. Welches eine Ereignis? Die Eintracht der Gemeinde. Ist nun aber, ihr Jünger, die Gemeinde einträchtig, so gibt es auch keine wechselseitigen Streitigkeiten, keine wechselseitigen Schmähreden, keine wechselseitigen Beeinträchtigungen, keine wechselseitigen Verstoßungen, und da gelangen auch die Ungeklärten zur Klarheit, und bei den Geklärten tritt Festigung ein.“

Dies sprach der Erhabene; daher heißt es mit Bezug hierauf folgendermaßen:

„Glückbringend ist die Eintracht der Gemeinde und der den Einträchtigen gewährte Beistand; wer an den Einträchtigen sein Wohlgefallen hat und in der Heilsordnung lebt, fällt nicht ab von der Sicherheit. Nachdem er die Gemeinde einträchtig gemacht hat, genießt er ein Weltalter lang im Himmel Freude.“

Auch dies ist vom Erhabenen gesagt worden, So habe ich gehört.