Itivuttaka 38

Zwei Vorstellungen

Gesagt wurde dies vom Erhabenen, gesagt von dem Heiligen, So habe ich gehört:

„Den Vollendeten, ihr Jünger, den Heiligen, völlig Erwachten nehmen zwei Vorstellungen ausgiebig in Anspruch: Die Vorstellung (der) Sicherheit und (die der) Abgeschiedenheit. Am Nichtverletzen, ihr Jünger, hat der Vollendete Freude, des Nichtverletzens ist er froh. Ihn, den Vollendeten, ihr Jünger, der am Nichtverletzen Freude hat, des Nichtverletzens froh ist, nimmt eben diese Vorstellung ausgiebig in Anspruch: ‚Durch dieses Verhalten verletze ich nicht irgend etwas, sei es schwach oder stark‘. An der Abgeschiedenheit ihr Jünger, hat der Vollendete Freude, der Abgeschiedenheit ist er froh. Ihn, den Vollendeten, ihr Jünger, der an der Abgeschiedenheit Freude hat, der Abgeschiedenheit froh ist, nimmt eben diese Vorstellung ausgiebig in Anspruch: ‚Was unheilsam ist, das ist abgetan.‘

Deshalb also, ihr Jünger: Auch ihr sollt so leben, daß ihr am Nichtverletzen Freude habt, des Nichtverletzens froh seid. Wenn ihr, Jünger, so lebt, daß ihr am Nichtverletzen Freude habt, des Nichtverletzens froh seid, wird euch diese Vorstellung ausgiebig in Anspruch nehmen: ‚Durch dieses Verhalten verletzen wir nicht irgend etwas, sei es schwach oder stark.‘ So sollt ihr leben, ihr Jünger, daß ihr an der Abgeschiedenheit Freude habt, der Abgeschiedenheit froh seid. Wenn ihr, Jünger, so lebt, daß ihr an der Abgeschiedenheit Freude habt, der Abgeschiedenheit froh seid, wird euch diese Vorstellung ausgiebig in Anspruch nehmen: ‚Was ist unheilsam? Was ist noch nicht abgetan? Was wollen wir ablegen?‘“

Dies sprach der Erhabene; daher heißt es mit Bezug hierauf folgendermaßen:

„Den vollendeten Buddha, der das Unüberwindliche überwindet, nehmen zwei Vorstellungen ein: Die Vorstellung (der) Sicherheit ward als erste hervorgehoben, von da aus wurde Abgeschiedenheit als die zweite verkündet. Den großen Seher, der die Finsternis zerstreut, ihn, den Besitzer höchsten Gewinnes, den Gezügelten, der Beeinflussungen Ledigen, der inmitten von allen (Wesen) in der Zerstörung des ‚Durstes‘ erlöst ist, ihn, wahrlich, nenne ich den seinen letzten Körper tragenden Muni, der den Dünkel abgeworfen hat und über das Altern hinaus ist.. Wie jemand, der auf einem Felsen, einem Bergesgipfel steht, nach allen Seiten hin Menschen sehen kann, so schaut der Weise, welcher die höchste Warte der Heilslehre erklommen hat, frei von Kummer mit allseitigem Auge auf die in Kummer verstrickte, von (Wieder-)Geburt und Altern überwältigte Menschheit herab.“

Auch dies ist vom Erhabenen gesagt worden, So habe ich gehört.