Itivuttaka 86

Der Lehre gemäß

„Für einen Jünger, der lehrgemäß, nach der Lehre wandelt, ist (in der Erklärung des Ausdrucks “lehrgemäß, nach der Lehre wandelnd“) “einer, der nach der Lehre wandelt“, folgender: Spricht er, so spricht er lehrgemäß, nicht unlehrgemäß; denkt er, so durchdenkt er lehrgemäßes Denken, nicht unlehrgemäßes. Nachdem er dieses beides überwunden hat, verweilt er gleichmütig, besonnen, klar bewußt.“

„Der Lehre sich erfreuend, der Lehre froh, der Lehre nachsinnend, der Lehre (recht) gedenkend fällt der Jünger nicht ab von der wahren Lehre. Wenn er, ob er wandelt, stillsteht, sitzt oder liegt, den eigenen Geist zur Ruhe bringt, erlangt er den Frieden.“