Khuddaka-Pāţho 7

Tirokuṭṭa Sutta

Die Abgeschiedenen

Ausserhalb der Mauern stehen sie, in Höhlungen und an Kreuzwegen; sie stehen an den Türpfosten, ihr eigenes (altes) Heim wieder besuchend.

Wenn viel Speise und Trank, harte und weiche Speise, aufgetragen ist, gedenkt niemand infolge seiner Beschäftigung dieser Wesen.

Es spenden aber die, welche mitleidsvoll sind, den (abgeschiedenen) Anverwandten reine, köstliche, angenehme Getränke und Speisen zu passender Zelt. Solches soll euren (abgeschiedenen) Anverwandten geschehen; mögen die (abgeschiedenen) Anverwandten glücklich sein!

Und die dort zusammengekommenen Geister der Anverwandten versammeln sich und nehmen aufmerksam mit Danksagung die vielen Speisen und Getränke an.

„Lange mögen“ (—so denken sie—) „unsere Verwandten leben, durch die wir (solches) empfangen. Eine Devotion ist uns gemacht worden, und die Spender bleiben nicht ohne Lohn.“

Denn dort ist kein Ackerbau, es findet sich dort keine Zucht von Rindern; ein solcher Handel (wie bei uns), nämlich Austausch gegen Gold, ist nicht vorhanden. Die abgeschiedenen Geister dort erhalten sich durch die (ihnen) von hier aus gespendeten Gaben.

Wie das herab regnende Wasser aus der Höhe in die Tiefe fällt, ebenso nützt den abgeschiedenen Geistern die von hier aus dargebrachte Spende.

Wie die vollen Wasserströme das Weltmeer füllen, ebenso nützt den abgeschiedenen Geistern die von hier aus dargebrachte Spende.

„Er hat mir Geschenke gemacht, er hat mir Gutes getan, er war mein Verwandter, Freund und Genosse,“ indem man sich (also denkend) des früher Getanen erinnert, möge man den abgeschiedenen Geistern ein Opfer darbringen.

Denn wenn die Verwandten so (trauernd) dastehen, sind weder Weinen, Kummer noch andere Wehklagen den abgeschiedenen Geistern von Nutzen.

Und diese dargebrachte Spende hat einen festen Grund in der Gemeinde, und sie gereicht ihr für lange Zeit notwendigerweise zum Heile und ist ihr nützlich.

Diese Verwandten-Pflicht ist nun dargelegt und den abgeschiedenen Geistern ist ein hervorragendes Opfer dargebracht worden; den Mönchen ist (dadurch) Kraft verliehen, und ihr seid auf ein grosses moralisches Verdienst bedacht gewesen.