Majjhima Nikāya 124

Bakkula Sutta

Bakkula

So habe ich gehört. Einmal hielt sich der ehrwürdige Bakkula bei Rājagaha im Bambushain, dem Eichhörnchen-Futterplatz, auf.

Da ging Acela Kassapa, ein früherer Gefährte des ehrwürdigen Bakkula aus dessen Zeit als Laie, zum ehrwürdigen Bakkula hin und tauschte Grußformeln mit ihm aus. Nach diesen höflichen und freundlichen Worten setzte er sich seitlich nieder und fragte den ehrwürdigen Bakkula:

„Freund Bakkula, wie lange bist du schon ordiniert?“

„Freund, ich bin seit achtzig Jahren ordiniert.“

„Freund Bakkula, wie oft hattest du Geschlechtsverkehr in diesen achtzig Jahren?“

„Freund Kassapa, du solltest mir nicht so eine Frage stellen. Du solltest mir eine Frage stellen, wie diese: ,Freund Bakkula, wie oft sind Wahrnehmungen der Sinnesgier in diesen achtzig Jahren in dir entstanden?‘“

„Freund Bakkula, wie oft sind Wahrnehmungen der Sinnesgier in diesen achtzig Jahren in dir entstanden?“

„Freund Kassapa, ich entsinne mich nicht, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination irgendeine Wahrnehmung der Sinnesgier in mir entstanden ist.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination irgendeine Wahrnehmung der Sinnesgier in ihm entstanden war—dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination irgendeine Wahrnehmung des Übelwollens in mir entstanden ist.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination irgendeine Wahrnehmung des Übelwollens in ihm entstanden war—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination irgendeine Wahrnehmung der Grausamkeit in mir entstanden ist.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination irgendeine Wahrnehmung der Grausamkeit in ihm entstanden war—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination irgendein Gedanke der Sinnesgier in mir entstanden ist.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination irgendein Gedanke der Sinnesgier in ihm entstanden war—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination irgendein Gedanke des Übelwollens in mir entstanden ist.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination irgendein Gedanke des Übelwollens in ihm entstanden war—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination irgendein Gedanke der Grausamkeit in mir entstanden ist.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination irgendein Gedanke der Grausamkeit in ihm entstanden war—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Robe von einem Haushälter angenommen habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Robe von einem Haushälter angenommen hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Robe getragen habe, die von einem Haushälter gegeben wurde.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Robe getragen hatte, die von einem Haushälter gegeben war—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Robe mit einem Schneidemesser zugeschnitten habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Robe mit einem Schneidemesser zugeschnitten hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Robe mit einer Nadel genäht habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Robe mit einer Nadel genäht hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Robe mit Farbe gefärbt habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Robe mit Farbe gefärbt hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Robe zur Kaṭhina-Zeit genäht habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Robe zur Kaṭhina-Zeit genäht hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination daran gearbeitet habe, Roben für meine Gefährten im heiligen Leben anzufertigen.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination daran gearbeitet hatte, Roben für seine Gefährten im heiligen Leben anzufertigen—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Einladung zu einer Mahlzeit angenommen habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Einladung zu einer Mahlzeit angenommen hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination den Gedanken zugelassen habe, ,Ach, möge mich doch jemand zu einer Mahlzeit einladen!‘“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination den Gedanken zugelassen hatte, ,Ach, möge mich doch jemand zu einer Mahlzeit einladen!‘—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich mich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination in einem Haus niedergesetzt habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er sich jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination in einem Haus niedergesetzt hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination in einem Haus gegessen habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination in einem Haus gegessen hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination die Merkmale und das Erscheinungsbild einer Frau betrachtet habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination die Merkmale und das Erscheinungsbild einer Frau betrachtet hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Frau das Dhamma gelehrt habe, nicht einmal einen Vierzeiler.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Frau das Dhamma gelehrt hatte, nicht einmal einen Vierzeiler—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination zu den Unterkünften der Bhikkhunīs gegangen bin.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination zu den Unterkünften der Bhikkhunīs gegangen war—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Bhikkhunī das Dhamma gelehrt habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Bhikkhunī das Dhamma gelehrt hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Ordinationsanwärterin das Dhamma gelehrt habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Ordinationsanwärterin das Dhamma gelehrt hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination eine Novizin das Dhamma gelehrt habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination eine Novizin das Dhamma gelehrt hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination die Novizenweihe gegeben habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination die Novizenweihe gegeben hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination die volle Ordination gegeben habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination die volle Ordination gegeben hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination jemanden in die Abhängigkeit aufgenommen habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination jemanden in die Abhängigkeit aufgenommen hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich mich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination von einem Novizen bedienen ließ.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er sich jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination von einem Novizen bedienen lassen hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination in einem Badehaus gebadet habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination in einem Badehaus gebadet hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination mit Badepulver gebadet habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination mit Badepulver gebadet hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich mich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination damit beschäftigt habe, die Glieder meiner Gefährten im heiligen Leben zu massieren.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er sich jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination damit beschäftigt hatte, die Glieder seiner Gefährten im heiligen Leben zu massieren—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination ein Leiden in mir erschienen ist, nicht einmal für kurze Zeit.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination ein Leiden in ihm erschienen war, nicht einmal für kurze Zeit—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination Medizin zu mir genommen habe, nicht einmal ein Stück Gallapfel.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination Medizin zu sich genommen hatte, nicht einmal ein Stück Gallapfel—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination ein Sitzpolster benutzt habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination ein Sitzpolster benutzt hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich mir jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination ein Bett zurechtgemacht habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er sich jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination ein Bett zurechtgemacht hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, ich entsinne mich nicht, daß ich jemals in diesen achtzig Jahren seit meiner Ordination die Regenklausur an einer Wohnstätte innerhalb eines Dorfes angetreten habe.“

(Daß sich der ehrwürdige Bakkula nicht entsann, daß er jemals in diesen achtzig Jahren seit seiner Ordination die Regenklausur an einer Wohnstätte innerhalb eines Dorfes angetreten hatte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

„Freund, nach meiner Ordination aß ich sieben Tage lang die Almosenspeise des Landes als Schuldner; am achten Tag erschien die letztendliche Erkenntnis.“

(Daß der ehrwürdige Bakkula nach seiner Ordination sieben Tage lang die Almosenspeise des Landes als Schuldner aß und daß am achten Tag die letztendliche Erkenntnis erschien—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

Dann sagte Acela Kassapa: „Ich würde gerne in diesem Dhamma und dieser Disziplin in die Hauslosigkeit ziehen, ich würde gerne die Ordination erhalten.“ Und Acela Kassapa zog in diesem Dhamma und dieser Disziplin in die Hauslosigkeit, und er erhielt die Ordination. Dann, nicht lange nach seiner Ordination, nachdem er allein lebte, zurückgezogen, umsichtig, eifrig und entschlossen, trat der ehrwürdige Kassapa hier und jetzt durch eigene Verwirklichung mit höherer Geisteskraft in das höchste Ziel des heiligen Lebens ein, für das Männer aus guter Familie zu Recht von zu Hause fort in die Hauslosigkeit ziehen, und er verweilte darin. Er erkannte unmittelbar: „Geburt ist zu Ende gebracht, das heilige Leben ist gelebt, es ist getan, was getan werden mußte, darüber hinaus gibt es nichts mehr.“ Und der ehrwürdige Kassapa wurde einer der Arahants.

Dann, bei späterer Gelegenheit, nahm der ehrwürdige Bakkula einen Schlüssel und ging von Zimmer zu Zimmer, mit den Worten: „Kommt heraus, ehrwürdige Herren; kommt heraus, ehrwürdige Herren. Heute werde ich endgültiges Nibbāna erlangen.“

(Daß der ehrwürdige Bakkula einen Schlüssel nahm und von Zimmer zu Zimmer ging, mit den Worten: „Kommt heraus, ehrwürdige Herren; kommt heraus, ehrwürdige Herren. Heute werde ich endgültiges Nibbāna erlangen“—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)

Dann erlangte der ehrwürdige Bakkula, inmitten der Sangha der Bhikkhus sitzend, endgültiges Nibbāna.

(Daß der ehrwürdige Bakkula, inmitten der Sangha der Bhikkhus sitzend, endgültiges Nibbāna erlangte—auch dies haben wir als eine wunderbare und erstaunliche Eigenschaft des ehrwürdigen Bakkula im Gedächtnis behalten.)