Saṃyutta Nikaya 10

Vom Yakkha

4. Manibhadda

Einstmals weilte der Erhabene im Magadhalande, bei dem Manimālakacetiya, in der Behausung des Yakkha Manibhadda

Da nun begab sich der Yakkha Manibhadda dorthin, wo sich der Erhabene befand. Nachdem er sich dorthin begeben hatte, sprach er zu dem Erhabenen die folgende Strophe.

„Wenn der Besonnene auch immer zum Teil gelangt,
zum Glück immer der Besonnene,
Wenn es dem Besonnenen auch täglich besser ergeht:
von Feindschaft wird er nicht frei.“

„Wessen Herz immer bei Tag und Nacht am Nichtverletzen Freude hat,
Der hat Wohlwollen gegen alle Wesen, Feindschaft gegen niemand.“