Saṃyutta Nikaya 10

Vom Yakkha

6. Piyamkara

Einstmals weilte der ehrwürdige Anuruddha in Sāvatthī, im Jetahaine, im Parke des Anāthapindika.

2 Zu jener Zeit aber erhob sich der ehrwürdige Anuruddha zur Nachtzeit gegen Tagesanbruch hin und trug Verse aus den heiligen Texten vor.

Da nun beschwichtigte die Yakkhinī, die Mutter des Piyamkara, ihr Söhnchen also:

„Mach keinen Lärm, Piyamkara!
Der Bhikkhu trägt heilige Verse vor.
Vielleicht, wenn wir das heilige Wort verstehen
Und danach leben, mag uns das zum Segen gereichen.

Und wenn wir uns den Lebewesen gegenüber im Zaume halten
Und keine bewußte Lüge sprechen
Und uns selber schulen in guter sittlicher Zucht,
Vielleicht werden wir dann befreit von dem Dasein als Dämonen .''