Saṃyutta Nikaya 12

Von den Ursachen

31. Geworden

Einstmals weilte der Erhabene in Sāvatthī.

Da nun redete der Erhabene den ehrwürdigen Sāriputta an: „So ist, Sāriputta, in dem Pārāyana-Abschnitt, in der Frage des Ajita gesagt:

Die da die Wahrheit erprobt haben,
(und) die vielen, die hier noch streben,
ihr Wesen als Kundiger
teile mir mit, mein Lieber, auf meine Frage

Wie ist nun, Sāriputta, von diesem kurz gefassten Ausspruch der Sinn ausführlich zu verstehen?“ Auf dieses Wort: hin schwieg der ehrwürdige Sāriputta.

Und zum zweiten Mal redete der Erhabene den ehrwürdigen Sāriputta an usw. usw. (= 2) ... Und zum zweiten Mal schwieg der ehrwürdige Sāriputta.

Und zum dritten Mal redete der Erhabene den ehrwürdigen Sāriputta an: „So ist, Sāriputta, in dem Pārāyana-Abschnitt, in der Frage des Ajita gesagt:

Die da die Wahrheit erprobt haben,
(und) die vielen, die hier noch streben,
ihr Wesen als Kundiger
teile mir mit, mein Lieber, auf meine Frage.

Wie ist nun, Sāriputta, von diesem kurz gefaßten Ausspruch der Sinn ausführlich zu verstehen?“ Und zum dritten Mal schwieg der ehrwürdige Sāriputta.

„,Dies ist geworden.‘ siehst du das, Sāriputta?,Dies ist geworden.‘ siehst du das, Sāriputta?“

„,Dies ist geworden.‘ das, o Herr, sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Dies ist geworden.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man auf dem Wege zum Widerwillen gegen das Gewordene, zu seinem Verschwinden und zu seiner Aufhebung.—,Es hat seine Entstehung durch seinen Nahrungsstoff.‘ das sieht man in richtiger Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Es hat seine Entstehung durch seinen Nahrungsstoff.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man auf dem Wege zum Widerwillen gegen das, was Entstehung durch einen Nahrungsstoff hat, zu seinem Verschwinden und zu Seiner Aufhebung.—,Durch Aufhebung seines Nahrungsstoffes ist das, was geworden, dem Gesetz der Aufhebung unterworfen‘: das sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Durch Aufhebung seines Nahrungsstoffes ist das, was geworden, dem Gesetz der Aufhebung unterworfen.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man auf dem Wege zum Widerwillen gegen das, was dem Gesetz der Aufhebung unterworfen ist, zu seinem Verschwinden und zu seiner Aufhebung.

Auf diese Weise nun, o Herr, ist man einer, der strebt.

Wie aber, Herr, wird man einer, der die Wahrheit erprobt hat?,Dies ist geworden.‘ das, o Herr, sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Dies ist geworden.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man infolge des Widerwillens gegen das Gewordene, infolge seines Verschwindens und seiner Aufhebung, durch Nichterfassen erlöst.—,Es hat seine Entstehung durch seinen Nahrungsstoff.‘ das sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Es hat seine Entstehung durch seinen Nahrungsstoff.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man infolge des Widerwillens gegen das, was Entstehung durch einen Nahrungsstoff hat, infolge seines Verschwindens und seiner Aufhebung, durch Nichterfassen erlöst.—,Durch Aufhebung seines Nahrungsstoffes ist das, was geworden, dem Gesetz der Aufhebung unterworfen.‘ das sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Durch Aufhebung seines Nahrungsstoffes ist das, was geworden, dem Gesetz der Aufhebung unterworfen.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man infolge des Widerwillens gegen das, was dem Gesetze der Aufhebung unterworfen ist, infolge seines Verschwindens und seiner Aufhebung durch Nichterfassen erlöst.

Auf diese Weise nun, o Herr, ist man einer, der die Wahrheit erprobt hat.

So also (ist) das, o Herr, (zu verstehen), was in dem Pārāyana-Abschnitt, in der Frage des Ajita gesagt ist:

Die da die Wahrheit erprobt haben,
(und) die vielen, die hier noch streben,
ihr Wesen als Kundiger
teile mir mit, mein Lieber, auf meine Frage.

Auf diese Weise also, o Herr, verstehe ich von diesem kurz gefassten Ausspruch den Sinn ausführlich.“

„Gut, gut, Sāriputta!,Dies ist geworden.‘ das, Sāriputta, sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Dies ist geworden.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man auf dem Wege zum Widerwillen gegen das Gewordene, zu seinem Verschwinden und zu seiner Aufhebung.—,Es hat seine Entstehung durch seinen Nahrungsstoff.‘ das sieht man durch richtige Erkenntnis der Wahrheit gemäß.,Es hat seine Entstehung durch seinen Nahrungsstoff.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man auf dem Wege zum Widerwillen gegen das, was Entstehung durch einen Nahrungsstoff hat, zu seinem Verschwinden und zu seiner Aufhebung.—,Durch Aufhebung seines Nahrungsstoffes ist das, was geworden, dem Gesetz der Aufhebung unterworfen.‘ das sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Durch Aufhebung des Nahrungsstoffes ist das, was geworden, dem Gesetz der Aufhebung unterworfen.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man auf dem Wege zum Widerwillen gegen das, was dem Gesetz der Aufhebung unterworfen ist, zu seinem Verschwinden und zu seiner Aufhebung.

Auf diese Weise nun, Sāriputta, ist man einer, der strebt.

Wie aber, Sāriputta, wird man einer, der die Wahrheit erprobt hat?,Dies ist geworden.‘ das, Sāriputta, sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Dies ist geworden.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man infolge des Widerwillens gegen das Gewordene, infolge seines Verschwindens und seiner Aufhebung durch Nichterfassen erlöst.—,Es hat seine Entstehung durch seinen Nahrungsstoff.‘ das sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Es hat seine Entstehung durch seinen Nahrungsstoff.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man infolge des Widerwillens gegen das, was Entstehung durch einen Nahrungsstoff hat, infolge seines Verschwindens und seiner Aufhebung durch Nichterfassen erlöst.—,Durch Aufhebung seines Nahrungsstoffes ist das, was geworden, dem Gesetz der Aufhebung unterworfen.‘ das sieht man durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß.,Durch Aufhebung seines Nahrungsstoffes ist das, was geworden, dem Gesetz der Aufhebung unterworfen.‘ wenn man das durch richtige Erkenntnis der Wirklichkeit gemäß gesehen hat, dann ist man infolge des Widerwillens gegen das, was dem Gesetz der Aufhebung unterworfen ist, infolge seines Verschwindens und seiner Aufhebung durch Nichterfassen erlöst.

Auf diese Weise nun, Sāriputta, ist man einer, der die Wahrheit erprobt hat.

So also (ist) das, Sāriputta, (zu verstehen), was in dem Pārāyana-Abschnitt, in der Frage des Ajita gesagt ist:

Die da die Wahrheit erprobt haben,
(und) die vielen, die hier noch streben,
ihr Wesen als Kundiger
teile mir mit, mein Lieber, auf meine Frage.

Auf diese Weise also, Sāriputta, ist von diesem kurz gefassten Ausspruch der Sinn ausführlich zu verstehen.