Saṃyutta Nikaya 12

Von den Ursachen

60. Grundlage

Einstmals weilte der Erhabene im Gebiete der Kurus. (Sein Aufenthalt war) das Dorf der Kurus mit Namen Kammāsadamma.

Und es begab sich der ehrwürdige Ananda dorthin, wo der Erhabene sich befand. Nachdem er sich dorthin begeben und den Erhabenen ehrfürchtig begrüßt hatte, setzte er sich zur Seite nieder.

Zur Seite sitzend sprach dann der ehrwürdige Ananda zu dem Erhabenen also: „Wunderbar, Herr, unvergleichlich, Herr, wie so sehr tief dieses Gesetz von der ursächlichen Entstehung ist und wie tief es erscheint; aber doch kommt es mir vollkommen klar vor.“

„Nicht so, Ananda, nicht so, Ananda! Tief ist, Ananda, dieses Gesetz von der ursächlichen Entstehung und tief erscheint es. Infolge der Unkenntnis dieses Gesetzes, Ananda, infolge des Nichtverstehens und Nichtbegreifens ist dieses Geschlecht wirr geworden wie ein (vernachlässigtes) Gewebe und verknotet wie ein Garnknäuel und gleich dem Muñja- und dem Babbajagras und kommt nicht hinaus über niedrige Daseinsform, über leidvolle Existenz, über Verdammnis, über den Kreislauf der Wiedergeburten.

Bei dem, Ananda, der das Annehmliche an den Dingen, die mit dem Erfassen zusammenhängen, im Auge hat, nimmt der Durst zu. Aus dem Durst als Ursache entsteht das Erfassen usw. usw..“

Das folgende (5–10) ist völlig gleichlautend mit Sutta 55.