Saṃyutta Nikaya 15

Von dem, was unbekannten Anfanges ist

7. Die Schüler

Ort der Begebenheit: Sāvatthī.

Und es begaben sich zahlreiche Bhikkhus dorthin, wo der Erhabene sich befand. Nachdem sie sich dorthin begeben und den Erhabenen ehrfurchtsvoll begrüßt hatten, setzten sie sich zur Seite nieder.

Zur Seite sitzend sprachen dann die Bhikkhus zu dem Erhabenen also: „Sind wohl schon viele Weltalter, Herr, vergangen und zurückgelegt?“

„Viele Weltalter freilich, ihr Bhikkhus, sind schon vergangen und zurückgelegt. Es ist nicht leicht, sie auszurechnen: so und so viele Weltalter sind es, oder so und so viele Hunderte von Weltaltern, oder so und so viele Tausende von Weltaltern, oder so und so viele Hunderttausende von Weltaltern.“

„Ist es aber möglich, Herr, in einem Gleichnis es zu tun?“

„Dies ist möglich, ihr Bhikkhus,“ sprach der Erhabene. „Da wären vier Schüler, ihr Bhikkhus, mit einem Alter von hundert Jahren, mit einer Lebenszeit von hundert Jahren; die erinnerten sich an jedem Tage an hunderttausend Weltalter. Weltalter wären es, ihr Bhikkhus, an die sie sich erinnerten. Und die vier Schüler mit einem Alter von hundert Jahren, mit einer Lebenszeit von hundert Jahren stürben nach Ablauf eines Jahrhunderts.

So viele sind, ihr Bhikkhus, die Weltalter, die schon vergangen, und zurückgelegt sind. Es ist nicht leicht, sie auszurechnen: so und so viele Weltalter sind es, oder so und so viele Hunderte von Weltaltern, oder so und so viele Tausende von Weltaltern, oder so und so viele Hunderttausende von Weltaltern.

Warum das? Unbekannten Anfangs, ihr Bhikkhus, ist dieser Umlauf der Geburten usw. usw. (= 1). .. Nunmehr aber, ihr Bhikkhus, habt ihr wohl Ursache genug usw. usw. (= 1). ..