Saṃyutta Nikaya 16

Von Kassapa

10. Die Heimstätte

Also habe ich vernommen.

Einstmals weilte der ehrwürdige Kassapa in Sāvatthī, im Jetahaine, im Parke des Anāthapindika.

Da nun kleidete sich der ehrwürdige Ānanda zur Vormittagszeit an, nahm Almosenschale und Mantel und begab sich dorthin, wo der ehrwürdige Mahākassapa sich befand.

Nachdem er sich dorthin begeben, sprach er zu dem ehrwürdigen Mahākassapa also: „Wollen wir uns aufmachen, Herr Kassapa, und uns dorthin begeben, wo sich eine Heimstätte für Bhikkhunīs befindet.“—„Gehe du, verehrter Ānanda; du hast viel zu tun, bist viel beschäftigt.“

Und zum zweitenmal sprach nun der enrwürdige Ānanda zu dem ehrwürdigen Mahākassapa also: „Wollen wir uns aufmachen, Herr Kassapa, und uns dorthin begeben, wo sich eine Heimstätte für Bhikkhunīs befindet.“—„Gehe du, verehrter Ānanda; du hast viel zu tun, bist viel beschäftigt.“

Und zum drittenmal sprach nun der ehrwürdige Ānanda zu dem ehrwürdigen Mahākassapa also: „Wollen wir uns aufmachen, Herr Kassapa, und uns dorthin begeben, wo sich eine Heimstätte für Bhikkhunīs befindet.“

Da nun kleidete sich der ehrwürdige Mahākassapa zur Vormittagszeit an, nahm Almosenschale und Mantel und begab sich mit dem ehrwürdigen Ānanda als begleitenden Samana dorthin, wo sich eine Heimstätte für Bhikkhunīs befand. Nachdem er sich dorthin begeben, setzte er sich auf dem zubereiteten Sitze nieder.

Da nun begaben sich zahlreiche Bhikkhunīs dorthin, wo der ehrwürdige Mahākassapa sich befand. Nachdem sie sich dorthin begeben und den ehrwürdigen Mahākassapa ehrfurchtsvoll begrüßt hatten, setzten sie sich zur Seite nieder.

Die zur Seite sitzenden Bhikkhunīs erbaute, belehrte, ermunterte und erfreute der ehrwürdige Mahākassapa durch eine Lehrpredigt.

Nachdem nun der ehrwürdige Mahākassapa die Bhikkhunīs durch die Lehrpredigt erbaut, belehrt, ermuntert und erfreut hatte, stand er vom Sitze auf und wollte fortgehen.

Da nun äußerte die Bhikkhunī Thullatissā unzufriedenen Herzens das unzufriedene Wort: „Glaubt denn der Herr Mahākassapa in Gegenwart des Herrn Ānanda, des Weisen unter den Videhas, die Lehre verkündigen zu müssen? Das ist gerade so, wie wenn ein Nadelhändler in Gegenwart des Nadelverfertigers Nadeln verkaufen zu müssen glaubte. Ganz ebenso glaubt der Herr Mahākassapa in Gegenwart des Herrn Ānanda, des Weisen unter den Videhas, die Lehre verkünden zu müssen.“

Es hörte aber der ehrwürdige Mahākassapa dieses Wort, das die Bhikkhunī Thullatissa sprach.

Da nun sprach der ehrwürdige Mahākassapa zu dem ehrwürdigen Ānanda: „Wie ist das nun, verehrter Ānanda, bin ich der Nadelhändler und du der Nadelmacher, oder bin ich der Nadelmacher und du der Nadelhändler?“—„Verzeiht, Herr Kassapa, töricht sind die Frauenzimmer.“

„Halte an dich, verehrter Ānanda, daß nicht die Gemeinde dich einer weiteren Prüfung unterzieht.

Was hältst du davon, verehrter Ānanda? Bist du vom Erhabenen persönlich in die Bhikkhugemeinde eingeführt worden (mit den Worten): ‚Ich, ihr Bhikkhus, trete, ganz nach Gefallen, abgesondert von den sinnlichen Gelüsten, abgesondert vom Bösen, in die erste Versenkung ein, die mit Gedanken und Erwägungen verbunden ist, durch Absonderung erzeugt, die Freude und Lustgefühl ist, und verharre darin. Und auch Kassapa, ihr Bhikkhus, tritt, ganz nach Gefallen, abgesondert von den sinnlichen Gelüsten, abgesondert vom Bösen, in die erste Versenkung ein, die mit Gedanken und Erwägungen verbunden ist, durch Absonderung erzeugt, die Freude und Lustgefühl ist, und verharrt darin‘?“—„Nein, Herr, das ist nicht der Fall.“

„Ich aber, Verehrter, bin vom Erhabenen persönlich in die Bhikkhugemeinde eingeführt worden (mit den Worten): ‚Ich, ihr Bhikkhus usw. usw.. .. (= 14).“

„Was hältst du davon, verehrter Ānanda? Bist du persönlich vom Erhabenen in die Bhikkhugemeinde eingeführt worden (mit den Worten): ‚Ich, ihr Bhikkhus, trete, ganz nach Gefallen, nach Stillung der Gedanken und Erwägungen, in die zweite Versenkung ein usw. usw...

Es werden nun, wie im vorigen Sutta, die verschiedenen Versenkungsstufen sowie die fünf abhiññā aufgezählt und dabei immer an Ānanda die gleiche Frage, wie in 14 gerichtet, die er verneinen muß. Darauf folgt dann immer die Erklärung Kassapas, das er vom Buddha in allen diesen Beziehungen als ihm völlig gleich stehend der Gemeinde vorgestellt worden sei.

„Was hältst du davon, verehrter Ānanda? Bist du vom Erhabenen persönlich in die Bhikkhugemeinde eingeführt worden (mit den Worten): ‚Ich, ihr Bhikkhus, habe nach Vernichtung der weltlichen Einflüsse die von weltlichen Einflüssen freie Erlösung des Herzens und Erlösung der Erkenntnis bei Lebzeiten schon durch eignes Begreifen und Verwirklichen erreicht und verharre darin. Und auch Kassapa, ihr Bhikkhus, hat nach Vernichtung der weltlichen Einflüsse die von weltlichen Einflüssen freie Erlösung des Herzens und Erlösung der Erkenntnis bei Lebzeiten schon durch eignes Begreifen und Verwirklichen erreicht und verharrt darin‘?“—„Nein, Herr, das ist nicht der Fall.“

„Ich aber, Verehrter, bin, vom Erhabenen persönlich in die Bhikkhugemeinde eingeführt worden (mit den Worten): ‚Ich, ihr Bhikkhus usw. usw.. .. (= 29).

Ein Elefant von sieben Ellen oder von sieben und ein halb Ellen (Größe), müßte man meinen, sei mit einem kleinen Palmyrapalmblatt zu verhüllen, wenn man meinte, mir seien die sechs Wunderkräfte zu verhüllen.“

Es schied aber die Bhikkhuni Thullatissā aus dem heiligen Wandel aus.