Saṃyutta Nikaya 20

Gleichnisse

1. Das Giebelhaus

So habe ich gehört. Einst weilte der Erhabene zu Sāvatthī, im Jeta-Hain, im Kloster des Anāthapindika.

Dort nun sprach der Erhabene also:

„Wie, ihr Mönche, bei einem Giebelhaus alle Dachsparren zum Giebel zu laufen, im Giebel sich vereinen, im Giebel enden, alle (dort) ihr Ende finden, ebenso auch, ihr Mönche: was es da an unheilsamen Dingen gibt, alle diese wurzeln im Nichtwissen, vereinen sich im Nichtwissen, enden mit dem Nichtwissen, finden (mit ihm) ihr Ende.

Daher, ihr Mönche, sollt ihr so üben: ‚Nicht wollen wir nachlässig leben !‘ So habt ihr euch zu üben.“