Saṃyutta Nikaya 22

Die Daseinsgruppen

18. Vergängliche Ursache

So habe ich gehört. Einst weilte der Erhabene zu Sāvatthī, im Jeta-Hain, im Kloster des Anāthapindika.

Dort wandte sich der Erhabene an die Mönche: „Ihr Mönche!“—„Ja, o Herr“, antworteten jene Mönche dem Erhabenen. Der Erhabene nun sprach also:

„Die Körperlichkeit, ihr Mönche, ist vergänglich. Und was da Ursache, Bedingung für die Entstehung der Körperlichkeit ist, auch diese ist vergänglich. Die durch Vergängliches entstandene Körperlichkeit: wie sollte sie beständig sein!

Das Gefühl—die Wahrnehmung—die Gestaltungen—das Bewußtsein, ihr Mönche, sind vergänglich. Und was da Ursache, Bedingung für die Entstehung des Gefühls, der Wahrnehmung, der Gestaltungen, des Bewußtseins ist, auch diese ist vergänglich. Das durch Vergängliches entstandene (Gefühl...) Bewußtsein—wie sollte es beständig sein?

(= 12)