Saṃyutta Nikaya 35

Salāyatana

33–42. Von Geburt ausgehend

Das hab ich gehört. Zu einer Zeit weilte der Erhabene bei Sāvatthi, im Siegerwalde, im Garten Anāthapindikos. Dort nun wandte sich der Erhabene an die Mönche:

„Der Geburt unterworfen ist alles, dem Altern, der Krankheit, dem Sterben, dem Kummer, den Trübungen, dem Versiegen, dem Verschwinden, dem Entstehen, der Auflösung unterworfen ist alles. Welches ‚alles‘ ist dem unterworfen? Die 6 Innengebiete, die 6 Außengebiete, die 6 Arten des Bewußtseins und die 6 Arten der Berührung beim Innengebiet und das, was durch die Berührung der Innengebiete bedingt an Fühlbarkeit aufsteigt, sei es Wohl oder Wehe oder Weder-wehe-noch-wohl.

So sehend findet der erfahrene edle Jünger nichts daran. Nichts daran findend, wird er entreizt. Durch die Entreizung wird er erlöst: ‚Im Erlösten ist die Erlösung‘ erkennt er: ‚Versiegt ist die Geburt, vollendet der Brahma-Wandel, gewirkt das Werk, nichts Höheres gibt es über dieses hier‘ versteht er da.“