Saṃyutta Nikaya 47

Pfeiler der Achtsamkeit

29. Sirivaddho

Zu einer Zeit weilte der Ehrwürdige Anando in Rājagaham, im Bambushaine am Futterplatz der Eichhörnchen. Zu jener Zeit hatte der Ehrwürdige Sirivaddho Beschwerden, war leidend, schwer krank. Da bat er einen Mann: Komm, lieber Mann, gehe zum Ehrwürdigen Anando, verbeuge dich in meinem Namen vor ihm und sage:

‚Der Hausvater Sirivaddho, o Herr, hat Beschwerden, ist leidend, schwer krank.‘ Er verbeugt sich vor dem Ehrwürdigen Anando und bittet. ‚Gut wäre es, wenn der Ehrwürdige Anando den Hausvater Sirivaddho aufsuchen würde, von Mitleid bewogen“‘.

„Sehr wohl“, sagte der Mann, ging zu Anando und berichtete ihm alles. Schweigend gewährte der Ehrwürdige Anando die Bitte. Er nahm Mantel und Schale und begab sich zur Wohnung des Hausvaters Sirivaddho, setzte sich auf einen der bereiteten Stühle und wandte sich also an den Hausvater Sirivaddho:

Geht es dir erträglich, Hausvater, geht es dir leidlich? Nehmen die Schmerzen ab und nicht zu? Ist eine Abnahme zu merken und keine Zunahme?“

„Nicht geht es mir, Ehrwürdiger, erträglich, nicht geht es mir leidlich. Heftig sind meine Schmerzen. Sie nehmen zu, nicht ab. Eine Zunahme ist zu merken, keine Abnahme.“

Da hast du dich denn, Hausvater, also zu üben:

Beim Körper will ich über den Körper wachen, bei den Gefühlen über die Gefühle, beim Bewusstsein über das Bewusstsein, bei den Geistesformationen über die Geistesformationen, unermüdlich, klar bewußt, achtsam, nach Verwindung weltlichen Begehrens und Trübsinns. So hast du dich, Hausvater, zu üben.

Diese vier Pfeiler der Achtsamkeit, o Herr, die der Erhabene gezeigt hat, diese Dinge finden sich bei mir, diese Dinge können bei mir gesehen werden, denn ich wache derart beim Körper über den Körper, bei den Gefühlen über die Gefühle, beim Bewusstsein über das Bewusstsein, bei den Geistesformationen über die Geistesformationen.

Und jene vom Erhabenen gezeigten niederziehenden Fesseln, o Herr, davon sehe ich bei mir nicht eine, die ich nicht überwunden hätte.“

Erlangt hast du es, Hausvater, wohl erlangt hast du es, Hausvater: die Frucht der Nichtwiederkehr, Hausvater, hast du erklärt.“