Saṃyutta Nikaya 47

Pfeiler der Achtsamkeit

40. Erläuterung

In Sāvatthi.

„Die Pfeiler der Achtsamkeit, ihr Mönche, will ich euch zeigen, ihre Entfaltung und das Vorgehen, das zu ihrer Entfaltung führt. Das höret:

Was sind, ihr Mönche, die Pfeiler der Achtsamkeit? Da wacht, ihr Mönche, der Mönch beim Körper über den Körper, bei den Gefühlen über die Gefühle, beim Bewusstsein über das Bewusstsein, bei den Geistesformationen über die Geistesformationen, unermüdlich, klar bewußt, achtsam, nach Verwindung weltlichen Begehrens und Trübsinns. Das nennt man, ihr Mönche, die Pfeiler der Achtsamkeit.

Und was ist, ihr Mönche, die Pflege der Pfeiler der Achtsamkeit?

Da weilt, ihr Mönche, der Mönch bei ihnen: in Betrachtung des Gesetzes des Entstehens, in Betrachtung des Gesetzes des Vergehens, in Betrachtung des Gesetzes des Entstehens und Vergehens.

Das nennt man, ihr Mönche, die Pflege der Pfeiler der Achtsamkeit.

Und was ist das Vorgehen, das zu ihrer Entfaltung führt? Es ist eben dieser edle achtfältige Pfad, nämlich rechte Erkenntnis bis rechte Einigung. Das nennt man, ihr Mönche, das Vorgehen, das zur Entfaltung führt.“