Saṃyutta Nikaya 5

Von den Bhikkhunis

7. Upacālā

In Sāvatthī (ist der Vorgang).

Da nun kleidete sich die Bhikkhunī Upacālā zur Vormittagszeit an usw. usw. (= 6)... den Tag (dort) zu verbringen.

Da nun begab sich Māra, der Böse, dorthin, wo sich die Bhikkhunī Upacālā befand. Nachdem er sich dorthin begeben hatte, sprach er also zu der Bhikkhunī Upacālā: „Wo hast du, Bhikkhunī, den Wunsch wiedergeboren zu werden?“—„Nirgends, mein Lieber, habe ich den Wunsch wiedergeboren zu werden.“

„Die Tāvatimsa Götter und die Yāmas, die Gottheiten des Tusitahimmels,
Die Nimmānaratin-Götter und die Götter Vasavattin:
Auf sie richte dein Denken, dann wirst du ihre Wonne genießen.“

„Die Tavātimsa-Götter und die Yāmas, die Gottheiten des Tusitahimmels,
Die Nimmānaratin-Götter und die Götter Vasavattin:
Sie sind mit den Banden sinnlicher Lust gebunden
und kommen wieder unter Māra’s Gewalt.
Die ganze Welt ist in Feuer, die ganze Welt ist in Rauch gehüllt.
In Flammen steht die ganze Welt, die ganze Welt ist erschüttert.
Was unerschüttert ist und unbewegt, nicht besucht vom gemeinen Volk,
Wo es keinen Zugang gibt für Māra: daran erfreut sich mein Herz.“

Da merkte Māra, der Böse: es kennt mich die Bhikkhunī Upacālā, und verschwand auf der Stelle leidvoll und betrübt