Saṃyutta Nikaya 55

Stromeintritt

26. Tugendlos I oder Anāthapindiko I

In Sāvatthi. Zu jener Zeit hatte der Hausvater Anāthapindiko Beschwerden, war leidend, schwer krank. Und der Hausvater Anāthapindiko wandte sich an einen seiner Leute:

„Geh, lieber Mann, und begib dich zum Ehrwürdigen Sāriputta und bring ihm zu Füßen meinen Gruß dar: ‚Der Hausvater Anāthapindiko, o Herr, hat Beschwerden, ist leidend, schwer krank: er bringt dem Ehrwürdigen Sāriputta zu Füßen Gruß dar und läßt sagen: Es wäre wirklich gut, o Herr, wenn der Ehrwürdige Sāriputta sich zur Wohnung des Hausvaters Anāthapindiko begeben würde, von Mitleid bewogen‘.“

„Wohl, o Herr!“ entgegnete da gehorsam jener Mann dem Hausvater Anāthapindiko, begab sich zum Ehrwürdigen Sāriputta und richtete seine Botschaft aus. Schweigend gewährte der Ehrwürdige Sāriputta die Bitte. Und der Ehrwürdige Sāriputta rüstete sich, nahm Mantel und Schale und begab sich, gefolgt vom Ehrwürdigen Ānanda, zur Wohnung des Hausvaters Anāthapindikos. Dort angelangt, nahm er auf dem dargebotenen Sitz Platz. Und er wandte sich also an den Hausvater Anāthapindiko:

„Fühlst du dich, Hausvater, schon wohler, geht es dir etwas besser, nehmen die Schmerzen wieder ab und nicht zu, merkt man, daß sie nachlassen und nicht zunehmen?“

„Nicht fühl ich mich, o Herr, wohler, es geh, mir nicht besser, heftig nehmen die Schmerzen zu und nicht ab, man merkt, daß sie zunehmen und nicht nachlassen.“

„Solche Art Unklarheit über den Erwachten, die Lehre, die Jüngerschaft oder solche Untugend, durch deren Nachfolge ein unbelehrter Weltling beim Zerfall des Körpers nach dem Tode auf den Abweg gerät, auf schlechte Fährte, ins Verderben, in die Hölle, solche Unklarheit oder solche Untugend gibt es bei dir nicht, wohl aber gibt es bei dir unbeirrbare Klarheit zum Erwachten, zur Lehre, zur Jüngerschaft und die Tugenden, die den Edlen lieb sind.

Wenn du aber diese unbeirrbare Klarheit zum Erwachten, zur Lehre, zur Jüngerschaft und die Tugenden, die den Edlen lieb sind, bei dir selber feststellst, dann werden deine Gefühle auf der Stelle wieder beschwichtigt werden.

Solche Art falsche Erkenntnis, falsche Gesinnung, falsche Rede, falsches Handeln, falscher Wandel, falsche Anstrengung, falsche Achtsamkeit, falsche Einigung, falsche Erkenntnis, falsche Erlösung, Hausvater, durch deren Nachfolge ein unbelehrter Weltling beim Zerfall des Körpers nach dem Tode auf den Abweg gerät, auf schlechte Fährte, ins Verderben, in die Hölle, solche Art gibt es bei dir nicht. Wohl aber gibt es bei dir rechte Erkenntnis, rechte Gesinnung, rechte Rede, rechtes Handeln, rechten Wandel, rechte Anstrengung, rechte Achtsamkeit, rechte Einigung, rechte Erkenntnis, rechte Erlösung. Wenn du aber diese bei dir selber feststellst, dann werden deine Gefühle auf der Stelle wieder beschwichtigt werden.“

Da wurden die Gefühle des Hausvaters Anāthapindiko auf der Stelle wieder beschwichtigt. Da nun bediente der Hausvater Anāthapindiko den Ehrwürdigen Säriputto und den Ehrwürdigen Ānanda eigenhändig aus seinem eigenen Kochtopf. Nachdem der Ehrwürdige Sāriputta gegessen und die Schüssel weggestellt hatte, ging der Hausvater Anāthapindiko zu ihm, nahm einen der niederen Stühle und setzte sich zur Seite nieder. Zu dem zur Seite sitzenden Hausvater Anāthapindiko sprach der Ehrwürdige Sāriputta folgende Verse:

„Wer dem Vollendeten vertraut
mit unwankbarer Festigkeit
und wessen Tugend trefflich ist,
geschätzt von Edlen und gelobt,

wer Klarheit hat zur Jüngerschaft,
wer einen graden Blick gewann,
der leidet Armut nicht, sagt man,
der lebt sein Leben nicht umsonst

Drum: an Vertrauen und Tugend auch,
an Klarheit und an Lehranblick,
daran als Kluge haltet euch:
das ist Erwachter Weisung Kern.“

Nachdem der Ehrwürdige Sāriputta den Hausvater Anāthapindiko mit diesen Versen beglückt hatte, erhob er sich und ging fort. Da nun begab sich der Ehrwürdige Ānanda zum Erhabenen, begrüßte ihn und setzte sich zur Seite nieder. Zu dem zur Seite sitzenden Ehrwürdigen Ānanda sprach der Erhabene:

„Woher kommst du denn, Ānanda, jetzt zur Mittagszeit?“

„Der Hausvater Anāthapindika, o Herr, ist vom Ehrwürdigen Sāriputta in dieser und dieser Weise ermahnt worden.“

„Weise, Ānanda, ist Sāriputta, von großer Weisheit, Ānanda, ist Sāriputta, wie er da nämlich die vier Glieder der Hörerschaft mit 10 Begriffen erläutert hat.“