Saṃyutta Nikaya 56

Wahrheit

39. Der Eckstein

„Die Asketen und Brahmanen, ihr Mönche, die da nicht wirklichkeitsgemäß erkennen: ‚Das ist das Leiden, das ist die Leidensentwicklung, das ist die Leidensauflösung, das ist das zur Leidensauflösung führende Vorgehen.‘ die hängen immer wieder an den Lippen anderer Asketen und Brahmanen: ‚Ob der wohl etwas wirklich weiß, wirklich sieht?‘

Gleichwie da etwa, ihr Mönche, ein Flaum oder ein Baumwollflöckchen, wenn ein leichter Wind es ergreift, auf ebenen Grund geweht wird, da wird es vom östlichen Wind nach Westen geblasen, vom westlichen Wind nach Osten, vom nördlichen Wind nach Süden, vom südlichen Wind nach Norden. Aus welchem Grund? Wegen der Leichtigkeit der Baumwolle.

Ebenso nun auch, ihr Mönche, ist es bei den Asketen und Brahmanen, die die vier edlen Wahrheiten nicht wirklichkeitsgemäß erkennen: Sie hängen immer wieder an den Lippen anderer Asketen und Brahmanen: ‚Ob der wohl etwas wirklich weiß, wirklich sieht?‘ Aus welchem Grund? Weil sie die vier edlen Wahrheiten nicht geschaut haben. Alle die Asketen und Brahmanen aber, ihr Mönche, die die vier edlen Wahrheiten wirklichkeitsgemäß erkannt haben, die hängen nicht immer an den Lippen anderer Asketen und Brahmanen: ‚Ob der wohl etwas wirklich weiß, wirklich sieht?‘

Gleichwie da, ihr Mönche, eine eherne Säule oder ein Eckstein, tief eingelassen, gut eingegraben, ob auch aus der östlichen Richtung ein heftiger Sturm und Regen sich erhöbe, aus der westlichen, der nördlichen, der südlichen, die Säule oder der Eckstein nicht schwanken, nicht schwanken, beben und zittern würde. Aus welchem Grunde? Weil, ihr Mönche, der Eckstein tief eingelassen, gut eingegraben ist.

Ebenso nun auch, ihr Mönche, ist es bei den Asketen und Brahmanen, die die vier edlen Wahrheiten wirklichkeitsgemäß erkennen. Sie hängen nicht immer wieder an den Lippen anderer Asketen und Brahmanen: ‚Ob der wohl wirklich etwas weiß, wirklich sieht?.‘ Aus welchem Grunde? Weil sie die vier edlen Wahrheiten wohl geschaut haben. Welche vier? Die edle Wahrheit vom Leiden, die edle Wahrheit von der Leidensentwicklung, die edle Wahrheit von der Leidensauflösung, die edle Wahrheit von dem zur Leidensauflösung führenden Vorgehen. Da habt ihr euch, meine Mönche, dafür anzustrengen.