Saṃyutta Nikaya 6

Vom Brahman

11. Sanankumāra

Also habe ich vernommen.

Einstmals weilte der Erhabene in Rājagaha am Ufer des Sappinī—Flusses.

Da nun begab sich in vorgeschrittener Nacht der Brahman Sanamkumāra , mit seiner herrlichen Schönheit das ganze Ufer des Sappinī—Flusses erhellend, dorthin, wo sich der Erhabene befand. Nachdem er sich dorthin begeben und den Erhabenen ehrfurchtsvoll begrüßt hatte, trat er zur Seite.

Zur Seite stehend sprach dann der Brahman Sanamkumāra zu dem Erhabenen folgende Strophe:

„Der Edelmann ist der beste unter den Leuten hier,
die auf ihre Abkunft sich stützen;
Der, dem Wandel im Wissen zu eigen ist,
ist der beste in der Welt der Götter und Menschen.“

Also sprach der Brahman Samamkumāra. Seine Zustimmung bekundete der Meister.

Da nun dachte der Brahman Sanamkumāra: „der Erhabene bekundet mir seine Zustimmung.“ Er begrüßte ehrfurchtsvoll den Erhabenen, umwandelte ihn mit Zukehrung der rechten Seite und verschwand auf der Stelle.