Saṃyutta Nikaya 6

Vom Brahman

14. Arunavatī

Also habe ich vernommen.

Einstmals weilte der Erhabene in Sāvatthī, im Jetahaine, im Parke des Anāthapindika.

Dort nun redete der Erhabene die Bhikkhus an: „Ihr Bhikkhus!“ „Ja, Herr!“, erwiderten die Bhikkhus aufhorchend dem Erhabenen. Der Erhabene sprach also:

„In früherer Zeit einmal, ihr Bhikkhus, lebte ein König mit Namen Arunavant. Dieser König Arunavant aber, ihr Bhikkhus, hatte eine Königsstadt mit Namen Arunavatī. In der Königsstadt Arunavatī aber, ihr Bhikkhus, weilte Sikhin , der Erhabene, der Vollendete, der Vollkommen Erleuchtete.

Sikhin aber, ihr Bhikkhus, der Erhabene, der Vollendete, der Vollkommen Erleuchtete, hatte ein Schülerpaar, Abhibhū und Sambhava mit Namen, als hervorragendste gesegnetes Paar.

Da nun, ihr Bhikkhus, redete Sikhin, der Erhabene, der Vollendete, der Vollkommen Erleuchtete, den Bhikkhu Abhibhū an: „Laß uns gehen, Brāhmana! Wo irgend eine Brahmanwelt sich befindet, dorthin wollen wir uns begeben, bis es Zeit sein wird zum Mahl.

„Ja, Herr!“ erwiderte, ihr Bhikkhus, der Bhikkhu Abhibhū aufhorchend Sikhin, dem Erhabenen, dem Vollendeten, dem Vollkommen Erleuchteten.

Da nun, ihr Bhikkhus, verschwanden Sikhin, der Erhabene, der Vollendete, der Vollkommen Erleuchtete, und der Bhikkhu Abhibhū, so schnell wie ein starker Mann den eingebogenen Arm ausstreckt oder den ausgestreckten Arm einbiegt, in der Königsstadt Arunavatī und erschienen in der Brahmanwelt.

Da nun, ihr Bhikkhus, redete Sikhin, der Erhabene, der Vollendete, der Vollkommen Erleuchtete, den Bhikkhu Abhibhū an: „Es soll dir, Brahmana, vor dem Brahman hier und vor der Brahmangefolgschaft und vor den zum Brahmangefolge gehörigen (Göttern) eine Lehrpredigt aufleuchten.“

„Ja, Herr!“ erwiderte, ihr Bhikkhus, der Bhikkhu Abhibhū aufhorchend Sikhin, dem Erhabenen, dem Vollendeten, dem Vollkommen Erleuchteten, und er erbaute, belehrte, ermunterte und erfreute den Brahman und die Brahmangefolgschaft und die zum Brahmangefolge gehörigen (Götter) durch eine Lehrpredigt.

Da aber, ihr Bhikkhus, wurden der Brahman und die Brahmangefolgschaft und die zum Brahmangefolge gehörigen (Götter) unwillig, murrten und zürnten: „Sonderbar wahrlich, unpassend wahrlich , (ist es) wie da angesichts des Meisters der Schüler die Lehre predigen will.“

Da nun, ihr Bhikkhus, redete Sikhin, der Erhabene, der Vollendete, der Vollkommen Erleuchtete den Bhikkhu Abhibhū an: „Unwillig sind da über dich, Brahmana, der Brahman und die Brahmangefolgschaft und die zum Brahmangefolge gehörigen (Götter), sie murren und zürnen: ‚sonderbar wahrlich, unpassend wahrlich (ist es), wie da angesichts des Meisters der Schüler die Lehre predigen will.‘ Darum sollst du, Brāhmana, noch mehr den Brahman und die Brahmangefolgschaft und die zum Brahmangefolge gehörigen (Götter) anregen.“

„Ja, Herr!“ erwiderte, ihr Bhikkhus, der Bhikkhu Abhibhū aufhorchend Sikhin, dem Erhabenen, dem Vollendeten, dem Vollkommen Erleuchteten, und er predigte die Lehre mit sichtbarem Körper; er predigte die Lehre mit unsichtbarem Körper; er predigte die Lehre mit sichtbarer unterer Körperhälfte, wahrend die obere Körperhälfte unsichtbar war; er predigte die Lehre mit sichtbarer oberer Körperhälfte; während die untere Körperhälfte unsichtbar war.

Da aber, ihr Bhikkhus, waren der Brahman und die Brahmangefolgschaft und die zum Brahmangefolge gehörigen (Götter) verwunderten und staunenden Geistes: „Wunderbar wahrlich! Unvergleichlich wahrlich! Diese Wunderkraft und große Macht des Samana!“

Da nun sprach der Bhikkhu Abhibhū zu Sikhin, dem Erhabenen, dem Vollendeten, dem Vollkommen Erleuchteten also: „Ich bekenne, Herr, daß ich so gesprochen habe, als wäre es inmitten der Bhikkhugemeinde. Ich bin aber, Verehrter, imstande, in der Brahmanwelt stehend, mich mit meiner Stimme über die Welt des (Brahman) Sahassin vernehmbar zu machen.

„Dafür ist’s die rechte Zeit, o Brāhmana, dafür ist’s die rechte Zeit, o Brāhmana, daß du dich, o Brāhmana, in der Brahmanwelt stehend, mit deiner Stimme über die Welt des (Brahman) Sahassin vernehmbar machest.“

„Ja, Herr!“ erwiderte der Bhikkhu Abhibhū aufhorchend Sikhin, dem Erhabenen, dem Vollendeten, dem Vollkommen Erleuchteten, und sprach, in der Brahmanwelt stehend, die folgenden Strophen:

„Geht ans Werk, macht euch auf, schließt euch an an den Orden des Buddha!
Zerschmettert das Heer des Todes, wie ein Elefant eine Hütte aus Rohr!
Wer bei dieser unserer Lehre und Regel unermüdlich verharren wird,
Der gibt den Kreislauf der Wiedergeburten auf
und wird das Ende des Leidens bewirken.“

Da nun verschwanden Sikhin, der Erhabene, der Vollendete, der Vollkommen Erleuchtete, und der Bhikkhu Abhibhū, nachdem sie den Brahman und die Brahmangefolgschaft und die zum Brahmangefolge gehörigen (Götter) angeregt hatten, so schnell wie ein starker Mann den eingebogenen Arm ausstreckt oder den ausgestreckten Arm einbiegt, in der Brahmanwelt und erschienen in Arunavatī.

Da nun, ihr Bhikkhus, sprach Sikhin, der Erhabene, der Vollendete, der Vollkommen Erleuchtete, zu den Bhikkhus: „Habt ihr, ihr Bhikkhus, die Strophen des Bhikkhu Abhibhū gehört, wie er sie, in der Brahmanwelt stehend, sprach?“

„Wir haben freilich, Herr, die Strophen des Bhikkhu Abhibhū gehört, wie er sie, in der Brahmanwelt stehend, sprach.“

„Wie aber, ihr Bhikkhus, habt ihr die Strophen des Bhikkhu Abhibhū gehört, wie er sie, in der Brahmanwelt stehend, sprach?“

„Geht ans Werk, macht euch auf, schließt euch an an den Orden des Buddha!

Zerschmettert das Heer des Todes, wie ein Elefant eine Hütte aus Rohr!
Wer bei dieser unserer Lehre und Regel unermüdlich verharren wird,
Der gibt den Kreislauf der Wiedergeburten auf
und wird das Ende des Leidens bewirken.

So haben wir, Herr, die Strophen des Bhikkhu Abhibhū gehört, wie er sie, in der Brahmanwelt stehend, sprach.“

„Gut, gut, ihr Bhikkhus! Gut habt ihr, ihr Bhikkhus, die Strophen des Bhikkhu Abhibhū gehört, wie er sie, in der Brahmanwelt stehend, sprach.“

Also sprach der Erhabene. Im Herzen ergriffen freuten sich die Bhikkhus an des Erhabenen Rede.