Saṃyutta Nikaya 6

Vom Brahman

5. Eine andere Anschauung

Sāvatthī ist der Schauplatz.

Zu jener Zeit aber war irgend einem Brahman solche üble Anschauung entstanden: „Es gibt keinen Samana oder Brahmana, der hierher gelangen könnte.“

Da nun verschwand der Erhabene, der in seinem Herzen die Herzensgedanken jenes Brahman erkannte, so schnell wie ein starker Mann den eingebogenen Arm ausstreckt oder den ausgestreckten Arm einbiegt, im Jetahaine und erschien in der Brahmanwelt.

Da nun ließ sich der Erhabene über jenem Brahman in der Luft in sitzender Stellung nieder, das Feuerelement verwirklichend.

Da nun kam dem ehrwürdigen Mahāmoggallāna dieser Gedanke: „Wo weilt denn jetzt der Erhabene?“

Da sah der ehrwürdige Mahāmoggallāna mit seinem himmlischen Auge, dem geläuterten, übermenschlichen, den Erhabenen, wie er über jenem Brahman in der Luft in sitzender Stellung sich niedergelassen hatte, das Feuerelement verwirklichend. Nachdem er ihn gesehen, verschwand er, so schnell wie ein starker Mann den eingebogenen Arm ausstreckt oder den ausgestreckten Arm einbiegt, im Jetahaine und erschien in der Brahmanwelt.

Da nun ließ sich der ehrwürdige Mahāmoggallāna in der östlichen Himmelsgegend über jenem Brahman in der Luft in sitzender Stellung nieder, das Feuerelement verwirklichend, etwas tiefer als der Erhabene.

Da nun kam dem ehrwürdigen Mahākassapa dieser Gedanke: „Wo weilt denn jetzt der Erhabene?“ Da sah der ehrwürdige Mahākassapa usw. usw.... und erschien in der Brahmanwelt. Da nun ließ sich der ehrwürdige Mahākassapa in der südlichen Himmelsgegend über jenem Brahman in der Luft in sitzender Stellung nieder, das Feuerelement verwirklichend, etwas tiefer als der Erhabene.

Da nun kam dem ehrwürdigen Mahākappina dieser Gedanke: „Wo weilt denn jetzt der Erhabene?“ Da sah der ehrwürdige Mahākappina usw. usw.... und erschien in der Brahmanwelt. Da nun ließ sich der ehrwürdige Mahākappina in der westlichen Himmelsgegend über jenem Brahman in der Luft in sitzender Stellung nieder, das Feuerelement verwirklichend, etwas tiefer als der Erhabene.

Da nun kam dem ehrwürdigen Anuruddha dieser Gedanke: „Wo weilt denn jetzt der Erhabene?“ Da sah der ehrwürdige Anuruddha usw. usw.... und erschien in der Brahmanwelt. Da nun ließ sich der ehrwürdige Anuruddha in der nördlichen Himmelsgegend über jenem Brahman in der Luft in sitzender Stellung nieder, das Feuerelement verwirklichend, etwas tiefer als der Erhabene.

Darauf redete der ehrwürdige Mahāmoggallāna den Brahman mit der Strophe an:

„Hast du auch heute, Lieber, die Anschauung, die du früher gehabt?
Siehst du den Glanz, der den in der Brahmanwelt übertrifft ?“

„Nicht habe ich mehr, Verehrter, die Anschauung, die ich früher gehabt;
Ich sehe den Glanz, der den in der Brahmanwelt übertrifft.
Wie könnte ich heute noch sagen: ich bin dauernd und ewig?“

Da nun verschwand der Erhabene, nachdem er jenen Brahman angeregt hatte, so schnell wie ein starker Mann den eingebogenen Arm ausstreckt oder den ausgestreckten Arm einbiegt, in der Brahmanwelt und erschien im Jetahaine.

Da nun forderte jener Brahman einen (Gott) aus dem Brahmangefolge auf: „Geh du, Verehrter, und begib dich dorthin, wo sich der ehrwürdige Mahāmoggallāna befindet. Nachdem du dich dorthin begeben, sprich zu dem ehrwürdigen Mahāmoggallāna also: Gibt es denn, verehrter Moggallāna, auch noch andere Schüler des Erhabenen, die so wunderkräftig, so machtvoll sind wie ihr, Moggallāna, Kassapa, Kappina, Anuruddha?“

„Ja, Verehrter!“ erwiderte der (Gott) aus dem Brahmangefolge aufhorchend jenem Brahman und begab sich dorthin, wo sich der ehrwürdige Mahāmoggallāna befand.

Nachdem er sich dorthin begeben, sprach er zu dem ehrwürdigen Mahāmoggallāna also: „Gibt es denn, verehrter Moggallāna, auch noch andere Schüler des Erhabenen, die so wunderkräftig, so machtvoll sind wie ihr, Moggallāna, Kassapa, Kappina, Anuruddha?“

Da nun erwiderte der ehrwürdige Mahāmoggallāna dem (Gott) aus dem Brahmangefolge mit der Strophe:

„In den drei Wissenschaften bewandert, zu Wunderkraft gelangt,
kundig der Herzensgedanken (der anderen),
Solche, bei denen die weltlichen Einflüsse vernichtet sind,
Vollendete sind viele Schüler des Buddha.“

Da nun freute sich der (Gott) aus dem Brahmangefolge über das Wort des ehrwürdigen Mahāmoggallāna und war dankbar dafür und begab sich dorthin, wo der Große Brahman sich befand. Nachdem er sich dorthin begeben hatte, sprach er zu dem Brahman also: „Der ehrwürdige Mahāmoggallāna, Verehrter, hat so gesagt:

In den drei Wissenschaften bewandert, zu Wunderkraft gelangt,
kundig der Herzensgedanken (der andern),
Solche, bei denen die weltlichen Einflüsse vernichtet sind,
Vollendete sind viele Schüler des Buddha.“

Also sprach der (Gott) aus dem Brahmangefolge. Zufriedenen Herzens freute sich der Brahman über das Wort des (Gottes) aus dem Brahmangefolge.