Saṃyutta Nikaya 7

Von den Brāhmanas

6. Knoten

Sāvatthī ist der Schauplatz.

Da nun begab sich der Brahmane Jatā-Bhāradvāja dorthin, wo sich der Erhabene befand. Nachdem er sich dorthin begeben, begrüßte er sich mit dem Erhabenen, und nachdem er mit ihm die (üblichen) Begrüßungen und Höflichkeiten ausgetauscht, setzte er sich zur Seite nieder.

Zur Seite sitzend redete dann der Brahmane Jata-Bhāradvāja den Erhabenen mit der Strophe an.

„Mit Knoten innen und mit Knoten außen, mit Knoten verknotet sind die Geschöpfe.
Das frage ich dich, Gotama: wer wird den Knoten entknoten?“

„Der Mann, der in der sittlichen Zucht fest steht,
der Weise, der Denken und Erkenntnis schult,
Der eifrige, tüchtige Bhikkhu, der wird den Knoten entknoten.
Bei denen Begierde und Haß und Nichtwissen schwinden,
Die Vollendeten, bei denen die weltlichen Einflüsse vernichtet sind,
durch sie ist der Knoten entknotet.
Wo Name und Form ( nāma rūpa ) restlos aufgehoben wird
Und inneres Widerstreben und Formvorstellung, da wird der Knoten zerschnitten.“

Auf dieses Wort hin sprach der Brahmane Jata-Bhāradvāja zu dem Erhaben also: „Wundervoll, Herr Gotama !“ usw.... (= 1). Er wußte: Aufgehoben ist die Geburt; gelebt ist der heilige Wandel; vollbracht ist, was zu vollbringen war; nichts mehr habe ich fürderhin zu tun mit dem weltlichen Dasein.

Es war aber der ehrwürdige Bhāradvāja einer von den Vollendeten geworden.