Saṃyutta Nikaya 8

Vom Thera Vangīsa

12. Vangīsa

Einstmals wei1te der Erhabene in Sāvatthī, im Jetahaine, im Parke des Anāthapindika.

Zu jener Zeit aber hatte der ehrwürdige Vangīsa noch nicht lange die Arahantwürde erreicht und sprach, die Wonne der Erlösung genießend, bei dieser Gelegenheit die folgenden Strophen.

„Berauscht von Wahrsagerei zogen wir früher von Dorf zu Dorf, von Stadt zu Stadt.
Da sahen wir den Erleuchteten, und Glaube entstand in uns.
Er predigte mir die Lehre von den Wesensbestandteilen und den Sinnesbereichen.
Wie ich seine Lehre gehört, floh ich aus der Welt in das Leben der Heimlosigkeit.
Zu vieler Leute Segen wahrlich hat der Weise die höchste Erleuchtung erreicht,
(Zum Segen) von Bhikkhus und Bhikkhunīs,
die den Wandel auf rechtem Wege schauten.
Ein schöner Zugang wahrlich war es mir in meines Buddha Nähe:
Die drei Wissenschaften hab ich erfaßt, des Buddha Vorschrift ausgeführt,
Ich kenne meine früheren Daseinsformen, das himmlische Auge ist geläutert;
Ich bin einer, der die drei Wissenschaften beherrscht,
wundermächtig, die Gedanken der anderen kennend.“