Sutta Nipāta 2.13

Rechtes Wanderasketentum (Sammā-Paribbājaniya-Sutta)

DER FRAGENDE

Den Muni frage ich, dem hohe Weisheit eignet,
Der flutdurchkreuzend kam zum Anderen Ufer,
Der ganz erlöst ist, fest in seinem Herzen:
Wenn Häuslichkeit gelassen und gebannt die Lüste,
Wie mag ein Mönch recht, als Asket, die Welt durchwandern?

DER ERHABENE

Für wen die Glück-Beschwörung gänzlich abgetan,
Vorzeichen, Träume und Orakel auch,
Vom Makel jeder Glücks-Beschwörung völlig frei,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern?

Die Leidenschaft verwinden soll der Mönch
Zu menschlichen und göttlichen Genüssen.
Hat er die Werdung überschritten, tief erfaßt die Lehre,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Verleumdungen den Rücken kehrend,
Geb' auf der Mönch den Ärger und die Habsucht.
Von Zu- und Abgeneigtsein ganz entledigt,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Nicht mehr für lieb und unlieb etwas haltend,
Von Haften frei, von allem unabhängig,
Befreit von Dingen, die ihn fesseln könnten,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Nicht seh' er in den Daseins-Stützen einen Kern,
Und von den Greifobjekten wende er den Willen.
Dann, unabhängig, nicht von anderen lenkbar,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Hat ganz verstanden er die Lehre, wird er nicht mehr irren
Im Wort, im Denken oder auch im Handeln.
Nach der Nibbāna-Stätte inniges Verlangen tragend,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Wer sich nicht aufbläst, weil man ihn verehrt,
Und, wenn gescholten, nicht verärgert wird;
Wen Speisen-Spende nicht betört,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Vom Gieren frei sich machend und von neuer Werdung,
Steht ab der Mönch von jeglicher Gewalttat.
Von Ungewißheit ledig und von innerem Stachel frei,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Ein Mönch, der weiß, was seiner würdig,
Wird keinem Harm tun in der Welt.
Die Lehre kennend als der Wirklichkeit gemäß,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

In dem sich auch verborgene Neigung nicht mehr findet,
In dem des Unheilsamen Wurzeln sind getilgt,
Der frei von Sehnen, frei von Hoffen,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Ein Trieb-Vernichter, Dünkel-Überwinder,
Hinweggeschritten über jede Bahn der Lust,
Bezähmt, erloschen, festen Herzens,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Vertrauend, wissend, Sicherheit erschauend,
Nimmt nicht Partei der Weise unter den Parteien.
Gier, Haß und Widerstreit verwindend,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Ein reiner Sieger, der den Schleier hob,
Der Dinge mächtig, Meisterkenner, ohne Wunschesregung,
Erfahren in dem Wissen, das Gestaltung endet,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Wer bei vergangenen und künftigen Dingen
Gedanken sich zu machen hat gelassen,
Entgehend dem als Kundiger der Reinheit,
Befreiend sich vom ganzen Sinnenreich,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

Wissend um die Hohe Stätte
Und die Lehre tief erfassend,
Triebaufhebung hüllenlos erblickend,
Nach der Daseins-Stützen völliger Vernichtung,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.

DER FRAGENDE

So eben, wahrlich., ist es, o Erhabener!
Wer derart lebt als ein bezähmter Mönch,
Entgangen allem, was ihn fesseln kann,
Recht wird er als Asket die Welt durchwandern.