Sutta Nipāta 2.4

Das Heil (Mahā-Mangala-Sutta)

So habe ich gehört. Einst weilte der Erhabene zu Sāvatthi, im Jeta-Hain, im Kloster des Anāthapindika. Da nun begab sich in vorgeschrittener Nacht eine Gottheit, mit ihrer außerordentlichen Schönheit den ganzen Jeta-Hain erhellend, zum Erhabenen, verehrte ihn ehrerbietig und blieb seitwärts stehen. Seitwärts stehend redete die Gottheit den Erhabenen mit diesem Verse an:

DIE GOTTHEIT

Um das, was Heil bringt, haben Götter und der Menschen viele
In Glückserwartung nachgesonnen. O künde du nun höchstes Heil!

DER ERHABENE

Kein Umgang je mit Toren, Gemeinschaft mit Verständigen nur,
Verehrung derer, die verehrenswert,—das, wahrlich, ist das höchste Heil.

An günstigem Orte seinen Wohnsitz haben, in früherem Leben gute Tat vollbracht,
Und selbst nun hohem Streben folgen,—das, wahrlich, ist das höchste Heil!

Reich sein an Wissen und an Können, die Sittenregel gut geübt,
Nur Wohlgesprochene Worte reden,—das, wahrlich, ist das höchste Heil!

Den Eltern jede Hilfe geben, Fürsorglichkeit für Weib und Kind,
Beschäftigung, die ruhig und geordnet,—das, wahrlich, ist das höchste Heil!

Freigebigkeit und rechtlich leben, Fürsorglichkeit für die Verwandten,
Beschäftigung von tadelfreier Art,—das, wahrlich, ist das höchste Heil!

Von Schlechtem abstehen, sich enthalten; berauschendes Getränk vermeiden,
In allem Guten unermüdlich sein,—das, wahrlich, ist das höchste Heil!

Ein Herz voll Ehrfurcht und voll Demut, zufriedenes und dankbares Gemüt,
Zur rechten Zeit der Lehre lauschen,—das, wahrlich, ist das höchste Heil!

Zugänglich und geduldig sein, Besuchen von Asketen auch,
Zur rechten Zeit ein Lehrgespräch,—das, wahrlich, ist das höchste Heil!

Asketenübung und der keusche Wandel, die Einsicht in die Edle Wahrheit,
Nibbāna selber dann erfahren,—das, wahrlich, ist das höchste Heil!

Ein Herz, das nicht erzittert, wird es von weltlichem Geschehen getroffen,
Das frei von Kummer, fleckenlos und friedvoll,—das, wahrlich, ist das höchste Heil!

Die solches sich erwirkt, sind überall und immer unbesiegt;
Sie gehen überall zum Glück,—dies ist für sie das höchste Heil!