Sutta Nipāta 2.5

Sūciloma (Sūciloma-Sutta)

So habe ich gehört. Einst weilte der Erhabene in Gayā, am „Felsenbett“, im Bereich des Dämons Sūciloma. Damals nun gingen die Dämonen Khara und Sūciloma in der Nähe am Erhabenen vorbei. Und der Dämon Khara sprach zu Sūciloma: „Da ist ein Asket!“—„Das ist kein Asket“, sagte Sūciloma, „ein Schein-Asket ist es! Warte, ich werde es erfahren, ob er ein Asket ist oder ein Schein-Asket!“ Er begab sich zum Erhabenen und streifte ihn mit seinem Körper. Darauf zog der Erhabene seinen Körper zurück. Da sprach der Dämon Sūciloma zum Erhabenen: „Fürchtest du dich vor mir, Asket?“—„Nicht fürchte ich mich vor dir, Freund. Doch Berührung mit dir ist übel.“—„Ich will dir eine Frage stellen, Asket. Wenn du sie mir nicht beantworten kannst, werde ich dir den Geist verwirren oder das Herz spalten oder dich an den Füßen packen und über den Ganges schleudern!“—„Ich sehe wohl keinen, o Freund, in der Welt mit ihren himmlischen Geistern, mit ihren Māra- und Brahma-Göttern, mit ihren Scharen von Asketen und Brahmanen, Göttern und Menschen, der mir den Geist verwirren könnte, mein Herz spalten oder mich an den Füßen packen und über den Ganges schleudern könnte. Doch frage, Freund, was du begehrst!“

Da redete der Dämon Sūciloma den Erhabenen mit diesem Verse an:

DER DÄMON

Woher entstammt Begehren und das Hassen?
Woher erwächst die Lust, die Unlust und das Grauen?
Woher erheben sich des Geistes niedere Gedanken,
Die man entsendet, wie die Knaben eine Krähe,

DER ERHABENE

Haß und Begehren stammt aus diesem Geist und Körper,
Lust, Unlust und das Grauen sind von hier erwachsen.
Von hier erheben sich des Geistes niedere Gedanken,
Die man entsendet, wie die Knaben eine Krähe,

Geboren aus Verlangen, aus uns selbst entstanden,
Wie neue Sprossen aus dem Stamm des Feigenbaums erwachsen,
Vielfach verflochten sind sie mit den Lüsten,
Wie Schlinggewächs, das weit verzweigt im Walde.

Woher es stammt, die dies erkannten,
Sie stoßen's von sich,—höre es, o Dämon!
Zur Nichtmehrwiederkehr durchkreuzen sie die Flut,
Die schwer zu kreuzen, nicht zuvor gekreuzt!