Udāna 1.9

Die Erwachung

Die Jatilas

So habe ich gehört: Einst weilte der Erhabene bei Gayā am Gayāsisa. Damals aber—in den kalten winterlichen Nächten, während des Ashtakā-Festes, zur Zeit des Schneefalles—tauchten viele Jatilas in der Gayā auf und unter, vollzogen das Auf- und Untertauchen, besprengten sich und brachten Feueropfer dar, indem sie dachten: „Hierdurch wird man rein“. Es sah nun der Erhabene diese vielen Jatilas, wie sie in den kalten winterlichen Nächten, während des Ashtakā-Festes, zur Zeit des Schneefalles in der Gayā auf- und untertauchten, das Auf- und Untertauchen vollzogen, sich besprengten und Feueropfer darbrachten, indem sie dachten: „Hierdurch wird man rein.“

Da tat der Erhabene, nachdem er erkannt, was dies zu bedeuten hatte bei jener Gelegenheit folgenden feierlichen Ausspruch:

„Nicht durch Wasser wird es rein, das viele Volk, das hier sich badet; in wem Wahrheit und Recht wohnt, der ist rein, der ist ein Brahmana.“