Udāna 6.10

Die Blindgeborenen

Das Glühwürmchen

So habe ich gehört: Einst weilte der Erhabene bei Sāvatthi im Jeta-Haine, im Klostergarten des Anāthapindika. Da begab sich der ehrwürdige Ananda hin zum Erhabenen, begrüßte den Erhabenen ehrfurchtsvoll und setzte sich ihm zur Seite nieder. Zur Seite sitzend sprach nun der ehrwürdige Ananda zum Erhabenen also: „Herr, solange auch immer Vollendete, Heilige, völlig Erwachte in der Welt nicht erscheinen, solange werden die anders­gläubigen Wanderasketen geehrt, wertgeschätzt, hochgeachtet, respektvoll gegrüßt und mit Aufmerksamkeiten bedacht und erhalten die erforderlichen Dinge, nämlich Gewandung, Almosenspeise, Lagerstätte und Arznei für Krankheitsfälle; sobald nun aber, Herr, Vollendete, Heilige, völlig Erwachte in der Welt erscheinen, werden die andersgläubigen Wanderasketen nicht geehrt noch wertgeschätzt, nicht hochgeachtet noch respektvoll gegrüßt, noch mit Aufmerksamkeiten bedacht und erhalten nicht die erforderlichen Dinge, nämlich Gewandung, Almosenspeise, Lagerstätte und Arznei für Krankheitsfälle. Gegenwärtig nun, Herr, wird der Erhabene geehrt, wertgeschätzt, hochgeachtet, respektvoll gegrüßt und mit Aufmerksamkeiten bedacht und erhält die erforderlichen Dinge, nämlich Gewandung, Almosenspeise, Lagerstätte und Arznei für Krankheitsfälle, und auch die Mönchsgemeinde erhält es.“

„So ist es, Ananda, (so ist es, Ananda!). Solange auch immer, Ananda, Vollendete, Heilige, völlig Erwachte in der Welt nicht erscheinen, solange werden die andersgläubigen Wanderasketen geehrt, wertgeschätzt, hochgeachtet, respektvoll gegrüßt und mit Aufmerksamkeiten bedacht und erhalten die erforderlichen Dinge, nämlich Gewandung, Almosenspeise, Lagerstätte und Arznei für Krankheitsfälle. Sobald nun aber, Ananda, Vollendete, Heilige, völlig Erwachte in der Welt erscheinen, werden die andersgläubigen Wanderasketen nicht geehrt noch wertgeschätzt, nicht hochgeachtet noch respektvoll gegrüßt, noch mit Aufmerksamkeiten bedacht und erhalten nicht die erforderlichen Dinge, nämlich Gewandung, Almosenspeise, Lagerstätte und Arznei für Krankheitsfälle. Gegenwärtig nun wird der Vollendete geehrt, wertgeschätzt, hochgeachtet, respektvoll gegrüßt und mit Aufmerksamkeiten bedacht und erhält die erforderlichen Dinge, nämlich Gewandung, Almosenspeise, Lagerstätte und Arznei für Krankheitsfälle, und auch die Mönchsgemeinde erhält es.“

Da tat der Erhabene, nachdem er erkannt, was dies zu bedeuten hatte, bei jener Gelegenheit folgenden feierlichen Ausspruch:

„Es leuchtet das Glühwürmchen, solange der Lichtbringer nicht emporsteigt. Wenn erst die Sonne aufgegangen ist, dann ist sein Glanz dahin, und es leuchtet nicht mehr.

„Genau so ist das Leuchten der Andersgläubigen: Solange völlig Erwachte in der Welt nicht erscheinen, glänzen keine Denker und auch keine Jünger, und die im Irrtum schmachten, werden vom Leiden nicht erlöst.“