Udāna 7.2

Das kleine

Bhaddiya(2)

So habe ich gehört: Einst weilte der Erhabene bei Sāvatthi im Jeta-Haine, im Klostergarten des Anāthapindika. Damals aber belehrte, ermahnte, ermunterte und erfreute der ehrwürdige Sāriputta, in der Meinung, daß der ehrwürdige Lakuntaka-Bhaddiya (noch) ein Schüler wäre, diesen in noch höherem Maße auf mancherlei Weise durch ein Gespräch über die Lehre. Es sah nun der Erhabene, wie der ehrwürdige Sāriputta, in der Meinung, daß der ehrwürdige Lakuntaka-Bhaddiya (noch) ein Schüler wäre, diesen in noch höherem Maße auf mancherlei Weise durch ein Gespräch über die Lehre belehrte, ermahnte, ermunterte und erfreute.

Da tat der Erhabene, nachdem er erkannt, was dies zu bedeuten hatte, bei jener Gelegenheit folgenden feierlichen Ausspruch:

„Zerbrochen ist das Rad, das Wunschlose hat er erreicht, der ausgetrocknete Strom fließt nicht (mehr), das zerbrochene Rad rollt nicht (weiter), eben dies ist das Ende des Leidens.“